Ab in die Natur: Theresienwarte und Weinberge

Letzten Samstag war wieder einmal ein wunderbares Herbstwetter. Es war nicht zu kalt, die Sonne schien und man konnte draußen etwas unternehmen, ohne zu schwitzen oder zu erfrieren!
Perfekt also für einen Ausflug ins Grüne.
Da ich dieses Wetter unbedingt auskosten wollte, wer weiß der Regen ist schneller da als gedacht, habe ich mir gedacht eine Wandertour wäre doch ideal. So bin ich sportlich und sehe etwas von der Umgebung und Natur zugleich.
Also packte ich mich zusammen, Rucksack mit Trinken und paar Snacks sowie einer zusätzlichen Weste und machte mich auf den Weg!

Wo ist es hingegangen?

Ich bin in Baden beim Kurpark gestartet und habe mich Richtung Weinberge/Theresienwarte gemacht. Die Theresienwarte ist vom Kurpark ca. 30 Minuten entfernt, also echt nicht weit und total sehenswert. Man muss zwar ein Stückchen „bergauf“ gehen, aber der Ausblick lohnt sich.
Ich war noch nie dort und oben angekommen hatte ich eine wunderbare Sicht auf den Bezirk Mödling sowie Baden. Ich war so hoch oben, dieser Ausblick und das Gefühl der Unendlichkeit – herrlich! Noch nie habe ich meine Umgebung so gesehen – es sah alles so grün und ländlich aus, obwohl es sich in den Städten/Dörfern selbst gar nicht so anfühlt.


Von der Theresienwarte aus ging es dann auf zum Wasserleitungsweg in die Weinberge. Die Weinberge sind wirklich toll um einfach spazieren, laufen oder wandern zu gehen. Man kann gleich den Anninger hinaufgehen und so eine etwas längere und anstrengendere Wanderroute machen, oder eben den Wasserleitungsweg gehen, der eigentlich nur gerade ist, also nicht übertrieben anstrengend. Allerdings waren es dann doch insgesamt um die 10km die ich gegangen bin, und das geht dann doch in die Beine, auch wenn ich sportlich recht gut unterwegs bin.
Von den Weinbergen aus hat man ebenfalls einen wunderbaren Blick nach unten, auf die einzelnen Dörfer. In Pfaffstätten hab ich mich dann an einem Weinstand kurz ausgerastet und mir einen Sturm gegönnt. Ehrlich, ich habe schon ewig keinen Sturm mehr getrunken und total vergessen wie lecker dieser schmeckt! Müsst ihr auch unbedingt trinken, gerade jetzt in der Weinsaison.
Danach ging es dann weiter Richtung Gumpoldskirchen, wo ich mich zur Mittagszeit dann in einen Heurigen setzte und mit einem superleckeren Kürbisgulasch stärkte. Nach ca. 2h Marsch war ich dann doch schon sehr müde und hungrig. Ich finde es immer wieder faszinierend wie der Körper auf die unterschiedlichsten Aktivitäten reagiert. Immerhin gehe ich regelmässig laufen, beanspruche meine Beine und Füße somit regelmäßig, aber trotzdem ist das normale Gehen bzw. Wandern dann doch wieder was ganz anderes.
Zuhause angekommen war ich tatsächlich sehr erschöpft aber richtig froh und glücklich das gemacht zu haben. So habe ich den Tag und das Wetter sinnvoll genutzt, etwas für mich und meinen Körper und meine Seele getan und habe mich letztendlich danach wirklich gut gefühlt.

Vor allem hat mir dieser Ausflug gezeigt, dass die schönen Dinge nicht immer weit weg sein müssen. Man muss nur einmal ein paar Schritte weiter gehen und schon hat man eine tolle Aussicht.
Wer also von der Umgebung Baden & Mödling kommt, sollte diese Runde unbedingt einmal ausprobieren – man muss nicht weite Wege auf sich nehmen um hinzugelangen und die Strecke ist echt angenehm, gerade wenn man diese Art der Anstrengung nicht so gewohnt ist.

Und gerade bei so einer ausgiebigen Wanderrunde kann man sich danach ein leckeres Essen und einen Nachmittagsschlaf gönnen 🙂

Wo geht ihr gerne in die Natur raus um euch ein etwas von der Umgebung anzusehen und euch gleichzeitig sportlich zu betätigen? Seid ihr schon einmal diese Runde oder eine Ähnliche gegangen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*