Marillenmarmelade mit Mohn (vegan)

Hmmm…Marillen, wer isst sie genauso gern wie ich? Ich freue mich jedes Jahr aufs Neue wenn endlich die Saison beginnt. Leider geht sie so schnell vorbei wie sie kommt. Vielleicht bin ich mit dem Rezept sogar schon ein wenig zu spät dran, aber ein paar Marillen gibt es dann doch noch zu kaufen.

Ich durfte mir von Nachbars Garten Marillen pflücken, denn der hat einen ganzen Baum voller Marillen. Und da eine Person alleine soviel Obst ja gar nicht essen, weder verwerten kann, dachte ich, ich frage einmal ob ich auch ein paar haben kann. Denn ich wollte endlich einmal selbst Marmelade machen. Ein wenig bei Oma und im Internet informiert machte ich mich dann ans Werk.
Was an dieser Marmelade so lecker und besonders ist: der Mohn. Er verleiht der Marmelade wieder einen ganz anderen Geschmack, gibt ihr ein wenig mehr „Biss“ und peppt normale Marillenmarmelade im Nu auf. Mir persönlich schmeckt diese Marmelade wirklich gut, ich bin richtig stolz auf mich, dass ich so etwas zusammengebracht habe. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es mein erster Versuch war.

Was du brauchst (für ca. 3,5 Gläser):
  • 1kg Marillen (bereits entkernt)
  • 200g Birkenzucker
  • 2 Sackerl Agar Agar
  • ca. 100g Mohn
  • Vanille
  • Mandelaroma

Exkurs: Birkenzucker ist gesünder als normaler Kristallzucker, da er den Blutzuckerspiegel nicht so schnell hochschlagen lässt. Außerdem ist er zahnfreundlicher. 
Agar Agar wird aus der Alge gemacht und ist somit vegan. Vor allem statt dem Gelierzucker ist er eine bessere Variante.

Wie es geht:

Zuerst müssen die Marillen gewaschen und entkernt werden. Dann muss man sie vierteln. Die Marillen gibt man dann in einen großen Kochtopf und erhitzt diesen leicht. Ziemlich schnell beginnt das ganze flüssiger zu werden. Ich habe dann einen Pürierstab genommen und alles zerkleinert, sodass keine Riesenstücke mehr darin sind und alles etwas cremig-geschmeidiger wird. Danach habe ich den Birkenzucker hinzugefügt und immer wieder abgeschmeckt ob es noch zu sauer schmeckt – je nachdem welche Marillen man erwischt muss man hier flexibel sein und einfach probieren, wie süß man das Ganze haben möchte. Wichtig ist, dass dieses ganze Marillenpüree nicht richtig aufkocht sondern nur erhitzt wird. Denn das Agar Agar, welches nun zum Einsatz kommt, darf erst im Nachhinein aufkochen. Ich habe zwei ganze Sackerl verwendet, prinzipiell steht aber die richtige Verwendung eh hinten auf der Verpackung oben. Sobald das Agar Agar untergerührt ist, kann man das ganze so ca. 5 Minuten aufkochen lassen. Währenddessen habe ich ein wenig flüssige Vanille und ein paar Tropfen Mandelaroma dazugegeben, um noch mehr Geschmack zu erzielen.

Die Marillengläser sollte man vorm Befüllen gut waschen und mit heißem Wasser auskochen. Ich habe sie dann danach gleich auf ein trockenes Tuch umgedreht hingestellt und sie erst wieder angegriffen, als ich die Marmelade abgefüllt habe. Das ist wichtig, damit das Glas keimfrei ist und die Marmelade nicht zum schimmeln anfängt.

Wenn die Marmelade dann so schmeckt wie gewünscht, kann man sie vom Herd nehmen. Ich habe zwei Gläser so abgefüllt und dann in die restliche Marillenmarmelade noch den Mohn hinzugefügt und diese dann ebenfalls abgefüllt. Wenn man die Marmelade in die Gläser füllt, dann auf alle Fälle im heißen Zustand und danach gleich gut die Gläser zuschrauben. Dann soll man die Gläser auf den Kopf stellen und sie so auskühlen lassen.

Ich habe ca. 1-2 Stunden gewartet und dann die Gläser umgedreht und sie so in den Kühlschrank gestellt. Erst dann verfestigt sich nämlich das Agar Agar und man kann erkennen ob die ganze Masse eh dick wird, so wie Marmelade halt sein soll.
Bei mir hat die ganze Mischung gott sei Dank perfekt gepasst.

Probiert es auf alle Fälle einmal aus, es lohnt sich. Vor allem ist es viel zu schade das ganze Obst wegzuschmeissen. Da verwerte ich es lieber und mache etwas superleckeres daraus, als wie dass ich es schlecht werden lasse.

Macht ihr eure Marmelade auch selbst? Und wie macht ihr sie bzw. welche Marmelade?
Lasst es mich in den Kommentaren wissen!
Alles Liebe,
Eure Betti

Ps: es kommt heute statt morgen ein Blogpost online weil euch Montag wieder ein neuer Blogpost erwartet (ein spezieller sogar – also haltet Ausschau). Es kann auch sein, dass nächste Woche kein zusätzlicher Blogpost online kommt, da ich privaten Freizeitstress habe, aber ich werde mein Bestes versuchen, dass doch noch einer online geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*