Die Backstube ist eröffnet: Kekse mit Kokos-Rum-Vanillecreme

Meine Lieben,

Betti’s Backstube hat am Wochenende eröffnet! Tatsächlich habe ich mich gleich über 4 verschiedene Rezepte gestürzt, und nach meinem Plan sollten eigentlich noch 5 weitere Folgen, allerdings war der erste Lauf ziemlich anstrengend, jetzt muss ich mir überlegen, ob ich wirklich noch so viele Kekse machen werde 😉

Ein Rezept möchte ich mit euch teilen, weil ich davon wirklich begeistert bin. Ich bin nicht die größte und beste Bäckerin, die Kekse sind grundsätzlich gut geworden, aber ich habe mir insgesamt einfach mehr davon vorgestellt. Außer dieses Rezept, das hat sogar meine Erwartungen übertroffen – sogar meine Mama meint, die schmecken Bombe, und wenn das meine Mama sagt, dann muss das was heißen!

Ihr braucht allerdings ein wenig mehr Zeit und Geduld dafür.. also los gehts!

Was ihr braucht

(geschätzt werden es ca. 30 Stk mit Fülle)

für die Kekse

190g Butter
20g Kokosfett
165g Staubzucker (ich habe Xylit genommen)
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt
475g Dinkelvollkornmehl
eine Prise Salz
2 TL Backpulver

für die Fülle

1 Pkg. Vanillepuddingpulver
1/2L Milch (in meinem Fall Pflanzenmilch) – für den Pudding
125g Butter
150g Staubzucker (ich habe Xylit genommen)
ein Schuss Rum
ca. 80g Kokosflocken
Argatine (eine Packung)

Sonstiges

Zartbitterschokolade für die Glasur

Und so geht’s

Zuerst macht ihr am besten den Keksteig, da dieser mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen sollte.
Dafür müsst ihr die Butter, das Kokosfett mit dem Staubzucker gut cremig rühren. Dann das Ei und das Vanilleextrakt dazugeben.
In einer anderen Schüssel müsst ihr alle trockenen Zutaten vermengen. Dann die trockenen mit den flüssigen Zutaten mischen und nach und nach zu einem Teig kneten. Ich habe dafür die Zutaten zuerst in der Schüssel zusammengeknetet und dann auf eine reine Arbeitsplatte gegeben und weitergeknetet.
Dann den Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank kühlen.

Währenddessen könnt ihr die Creme machen. Dafür den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten. Dann Rum und Kokosflocken unterheben. Den Pudding kalt werden lassen. Dann muss die Butter mit dem Staubzucker cremig gerührt werden und nach und nach muss der mittlerweile kalte Pudding hinzugefügt werden, sodass eine Puddingcreme entsteht.

Ist der Teig lang genug gekühlt worden, so kann man ihn ausrollen und daraus Kekse stechen. Ich habe mich für eine runde und eine Blumenform entschieden. Die Kekse dann bei 200 Grad Ober und Unterhitze ca. 9 Minuten backen. Am besten schaut ihr aber selbst darauf, da jeder Backofen doch ein wenig anders ist. Sobald sie goldbraun sind, könnt ihr sie herausnehmen und abkühlen lassen.

Während die Kekse abkühlen, könnt ihr die Schokolade schmelzen. Dann müsst ihr die Häfte derselben Form in Schokolade tunken, die andere Hälfte wird als Boden aufgehoben.

Die oberen Teile mit der Schokolade abkühlen lassen.

Dann müsst ihr die beiden Kekshälften nur mehr mit der Fülle bestreichen und zusammen“kleben“.

Fertig sind die Kekse!
Ich bewahre sie wegen der Creme im Kühlschrank auf, damit sie länger halten.

Habt ihr schon Kekse gebacken diese Saison? Wenn ja, welche? Was werdet ihr noch backen?

Chocolate Chip Cookies

Es kommt eigentlich eher selten vor dass ich backe. Ich backe gerne, mir macht das Spaß sich da ein wenig auszutoben und etwas Leckeres zu kreieren, dennoch bin ich sagen wir einmal.. ein wenig ungeschickt was das Ganze betrifft. Der liebe Backgott meint es nicht immer so ganz gut mit mir – entweder der Teig läuft in der Form über, ich verbrenne mich oder irgendetwas anderes oder wie in diesem besonderen Fall.. der Mixer wird innerhalb der ersten Sekunden kaputt. Ja, alles hatte ich vorbereitet – bereits abgewogen und in der Schüssel – zack bum, dreh ich den Mixer auf und schon gibt er wieder auf. Tja, und da ich eben unbedingt diese Kekse backen wollte, und auch schon alles vorbereitet hatte, blieb mir nichts anderes übrig, als das Ganze mit einem Schneebesen und bloßer Kraft zu mixen. Komischerweise habe ich keinen Muskelkater davongetragen, aber ich sag es euch – schaut, dass euer Mixer funktioniert! Es ist dann eigentlich gegangen, der Teig ist trotzdem etwas geworden – sonst würde ich euch jetzt nicht von diesen Keksen berichten. Und ich muss zugeben, ich finde sie sind wirklich gut geworden. Meine Mama meinte es könnte mehr Zucker hinein, aber das ist Geschmackssache. Ich habe nämlich auch Zartbitterschokolade als Schokodrops verwendet, welche natürlich auch nicht so süß schmeckt wie Vollmilch oder weiße Schokolade.
Ich habe selbst noch nie solche amerikanischen Cookies gebacken, bin aber begeistert wie einfach das Ganze eigentlich ging und das sie auch so lecker geworden sind. Das Rezept habe ich mir übrigens hier ein wenig abgeschaut.
So und jetzt will ich gar nicht länger reden, viel Spaß beim Nachbacken und Essen!

Was du brauchst:

  • 250g Butter – zimmerwarm
  • 250g Kristallzucker
  • eine Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 350g Mehl
  • gehackte Schokolade oder Schokodrops (ca. 200-300g)

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig rühren. Dann kommen die zwei Eier dazu, welche man ebenfalls gut unterrührt. Danach gibt man den Vanillezucker, das Backpulver und nach und nach das Mehl hinzu und rührt das ganze zu einem guten, glatten Teig. Am Ende kann man dann noch die Schokolade hinzufügen (soviel man will – bei mir waren es ca. 150-200g).
Den Teig muss man dann für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Wenn der Keksteig dann geruht hat, nimmt man sich einen Teelöffel und formt teelöffelgrosse Bällchen aus dem Teig – je nach Belieben kann man natürlich mehr oder wenig Teig nehmen. Ich habe immer einen gut gefüllten Teelöffel genommen, sodass nicht zu kleine Kekse entstehen. Diese Kugeln legt man dann auf ein Blech und danach kann man sie mit einem Messer oder großen Löffel leicht flach drücken. Bei mir sind sich immer 9 Stück auf einem Blech ausgegangen. Das ganze kommt dann bei 170 Grad Umluft für 12-15 Minuten in das Backrohr. Lasst die Kekse leicht goldbraun werden, aber nicht zu stark, sonst sind sie danach sehr trocken und nicht so weich. Bei mir hat der Teig für ca. 25-30 Kekse ausgereicht.

Habt ihr auch schon einmal solche Cookies gebacken? Wenn ja, welches Rezept verwendet ihr dafür immer?

Alles Liebe,
Eure Betti

Backe, backe: Kaffeekekse

Mein letztes Keksrezept für dieses Jahr geht online (und auch mein letzter Beitrag vor Weihnachten)! Kaum zu glauben, dass Weihnachten bald schon wieder um ist. Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell, und schwups, schon ist Neujahr. Aber ich habe die Weihnachtszeit dieses Jahr auf alle Fälle genossen und in vollen Zügen ausgekostet, sei es mit Adventmärkten, Kekse backen oder Weihnachtsfilme schauen.
Diese Kekse sind diesmal vor allem für Kaffeeliebhaber etwas, weil sie einfach unglaublich lecker nach Kaffee schmecken, wie der Name schon sagt. Ich selbst habe sie das erste Mal ausprobiert, und sie sind wirklich gut gelungen und schmecken richtig toll.
Aber kennt ihr das auch? Da habt ihr endlich alle möglichen Leckereien gebacken, seid froh dass sie gut gelungen sind und dann esst ihr 3 Stück von jeder Sorte und seit voll? Also zumindest mir geht es sehr oft so, weshalb ich versuche schon sehr früh anzufangen mit Kekse backen und Kekse essen, damit man eben nicht so schnell satt davon ist. Denn wenn man dann genau zu Weihnachten und den ganzen Familienfeiern immer nur Kekse auf den Tisch gestellt bekommt, kann man sie irgendwann nicht mehr ansehen – obwohl ich Kekse über alles liebe und echt gerne esse, aber irgendwann ist dann halt genug. Wer kennt dieses Gefühl auch? Lasst es mich unbedingt wissen in den Kommentaren!
Aber nun zum Rezept:

Was du brauchst:

Für den Teig:
500g Mehl
260g Butter
4 Dotter
1 Pkg. Backpulver
2 EL Rahm
1 Pkg. Vanillezucker
2 EL gemahlenen Kaffee
160g Zucker
200g Nüsse (nach Belieben)

Für die Creme:
1/8l starken Kaffee
3 EL Zucker
1 Pkg. Puddingpulver Vanille
200g Butter

Für die Glasur:
2 EL starken Kaffee
Zucker (so viel, bis die Glasur dickflüssig ist)
2 Tropfen Öl

Soo, hat man alle Zutaten besorgt kann man die Kekse endlich backen!
Zuerst muss man wie üblich alle Zutaten des Teiges mit der Hand zusammenmixen und zu einem guten, geschmeidigen Teig kneten. Diesen lässt man dann 1-2h im Kühlschrank rasten. Währenddessen kann man sich an die Creme machen. Dafür kocht man den Vanillepudding mit Kaffee und lässt diesen dann kalt werden. Den Zucker mixt man mit der Butter zusammen und darin gibt man dann Löffelweise den Pudding dazu, bis eine schöne Creme entsteht. Natürlich kann man je nach Belieben noch Zucker oder Kaffee hinzufügen. Die Creme stellt man dann am besten kalt.

Sobald der Teig lang genug gerastet hat, kann man ihn ausrollen und daraus Keksstücke ausstechen. Dabei kann man natürlich die Form verwenden, die man möchte. Die Kekse muss man dann bei ca. 170 Grad Umluft für ca. 10 Minuten (bei mir waren es meistens 8 Minuten) backen. Wenn sie abgekühlt sind, kann man die Keksscheiben mit der Creme zusammenkleben, sodass ein leckerer, gefüllter Keks entsteht.

Dann muss man die Glasur machen, indem man Kaffee mit Öl mischt und dann soviel Zucker hinzufügt, sodass eine dickflüssige Glasur entsteht, welche nicht mehr so schnell „davonrinnt“. In diese Glasur tunkt man dann eine der Kekshälften und kann sie dann noch verzieren. Ich habe mich hier für eine Moccabohne entschieden. Und voila, fertig sind sie!

Viel Spaß beim Nachbacken!
Ich wünsche euch allen hiermit auch gleich wunderschöne, frohe Weihnachten und ein besinnliches Fest mit Familie oder Freunden! Mein nächster Beitrag kommt erst wieder nächste Woche online, für die restliche Woche nehme ich mir meine wohlverdiente Weihnacht-bloggerpause.
Eure Betti.

Backe, backe: Orangen-Vanille-Knöpfe

In meiner Backstube geht es weiter und es wird für Weihnachten schon fleißig weitergebacken! Immerhin wollen wir ja alle Geschmäcker treffen und den lieben Gästen auch eine Auswahl an Keksen anbieten, oder nicht?
Da ich die Kombination Orange und Schokolade liebe, habe ich mich entschieden Orangenknöpfe zu backen, gefüllt mir einer weißen Schokolade-Vanillecreme! Super lecker sag ich euch. Für alle, die es gerne etwas fruchtiger haben, aber dennoch süß, die sollten dieses Rezept ausprobieren.. ihr werdet nicht genug davon bekommen.
Aber genug geredet, hier ist das Rezept:

Was ihr braucht:

Für den Teig

170g Butter
40g Orangenschale
120g Staubzucker
5 Eiweiß
200g Mehl

Für die Creme

2-3 Blatt Gelatine
50ml Milch
100ml Obers
Vanillearoma, oder Mark einer Vanilleschote
175g weiße Kuvertüre

Los gehts:

Zuerst geht es an die Vanillecreme. Dafür muss man die Gelatine in der Milch weich werden lassen. Dann gibt man das Obers und das Vanillearoma hinzu und lässt es kurz aufkochen. Sobald das ganze einmal aufgekocht ist, kann man die Schokolade hinzugeben, welche durch die Hitze schnell schmilzt und dann eine cremige Masse ergibt. Das ganze muss dann in den Kühlschrank kalt gestellt werden.
Währenddessen kann man sich an den Teig machen. Dafür das Eiweiß aufschlagen, bis ein toller fester Eischnee entsteht. Danach muss man die Butter mit dem Staubzucker und der Orangenschale schön schaumig schlagen. Dann gibt man abwechselnd in diese Masse das Mehl und den Eischnee, sodass ein schöner flaumiger Teig entsteht. Diesen muss man dann in einen Spritzbeutel umfüllen, mit dem man dann kleine Knöpfe auf ein Backpapier formt. Am besten man macht sie ein bisschen kleiner, da sie beim Backen noch auseinander gehen und somit größer werden. Diese Knöpfe müssen dann bei 160 Grad Umluft für ca. 10-12 Minuten backen. Bei mir hat die Masse für drei ganze Blech gereicht, und ich habe sie teilweise schon nach 8 Minuten hinausgeholt, weil der Backofen dann schon sehr heiß war und ich nicht wollte, dass sie verbrennen.

img_1882

img_1889

img_1890

Sobald die Creme schön kalt ist und auch eine gute dicke Konsistenz erreicht hat, kann man jeweils zwei Kekshälften mittels der Vanillecreme zusammenkleben. Danach ist wieder eurer Fantasie freien Lauf gelassen, denn ihr könnt sie dekorieren wie ihr wollt! Ich habe mich für Schokoladenspritzer entschieden, da es einmal etwas anderes ist und trotzdem total gut aussieht.

img_1956

img_1959

img_1961

img_1962

img_1963

Und danach heißt es nur noch: Mampf!

Viel Spaß beim Backen,
Eure Betti

Backe, backe: Mürbteigkekse

Es ist soweit! Die Backstube wurde eingeweiht und alles riecht herrlich nach frisch gebackenen Keksen!
Ich persönlich liebe ja das Kekse backen, einfach weil es mir total viel Spaß macht – vor allem das Verzieren am Ende – aber auch, weil es mich irgendwie entspannt und ich so meinen Kopf frei kriege von allen Gedanken, die mich so beschäftigen. Ich habe mich als erste Keksvariante für die Standard Kekse entschieden, nämlich die Mürbteigkekse. Sie gehören quasi zu den Basic-Keksen, so wie der Biskuitteig einer der Basic-Kuchenböden ist. Dennoch schmecken sie traumhaft lecker, auch wenn sie total einfach und schnell zu machen sind! Was mir auch besonders gut daran gefällt ist, dass man sie eben verschieden dekorieren kann, somit kann man aus einem Grundteig, mehrere verschieden schmeckende Kekse machen.
Ich habe zum Beispiel einige mit Streusel verziert, manche mit Marillenmarmelade oder Nutella zusammengeklebt und manche zur Hälfte in Schokolade getunkt. Außerdem hatte ich so Lebensmittelstifte zu Hause, mit denen ich total einfach und schnell verschiedene Muster auf die Kekse malen konnte. So gibt man ihnen auch noch einmal einen individuellen Touch. So schmeckt jeder Keks ein wenig anders.
Aber nun zum Rezept!

img_1753

img_1749

Man braucht (für ca. 40 Stück):

25dag Mehl
10dag Zucker
15dag Butter
1 Ei
1/2 Pkg. Vanillezucker

Keksausstecher
Backpapier
Nudelholz
Schokolade, Streusel, Marmelade oder Nutella zum Verzieren

Zuerst gibt man das Mehl auf eine gereinigte Arbeitsfläche und formt daraus eine Art Berg, in den man oben ein Loch macht. Danach verrührt man das Ei mit dem Zucker und den Vanillezucker und gibt diese Mischung in das Loch, genauso auch in kleine Würfel geschnittene und leicht warme Butter. All das kann man dann zusammenkneten. Nach ein paar Minuten kneten formt sich ein Teig, welchen mann dann in Frischhaltefolie wickelt und für min. 2 Stunden in den Kühlschrank legt um ihn ruhen zu lassen.

img_1737

img_1738

img_1740

img_1742

Nach der Ruhepause kann man den Teig herausholen und ihn leicht mit Mehl bestreuen, da man ihn so leichter ausrollen kann. Den Teig sollte man auf ca. 5-10mm ausrollen. Dann kann man die Keksausstecher seiner Wahl nehmen und aus dem Teig seine Kekse ausstechen. Ich habe mich für ganz viele verschiedene Formen entschieden wie zum Beispiel Herzen, Sterne, Engerl und Weihnachtsbäume.

Die Kekse verteilt man dann auf ein Backblech, welches zuvor mit Backpapier ausgelegt gehört, damit die Kekse nicht darauf haften bleiben. Diese lässt man dann bei 170 Grad Umluft für ca. 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Ihr solltet aber aufpassen und immer wieder nachschauen ob die Kekse schon braun sind, denn jeder Backofen heizt ein wenig anders. Lieber bisschen zu früh rausnehmen, als zu spät, denn sonst werden sie ganz dunkel und auch zu hart. Wenn ihr Streusel auf den Keksen haben wollt, dann solltet ihr die Kekse im rohen Zustand mit ein wenig Ei bestreichen und dann den Streusel darüber geben und erst dann backen, sonst kann es passieren, dass euch der Streusel danach nicht auf den Keksen haften bleibt.

img_1743

img_1747

img_1750

img_1755

img_1752

Wenn die Kekse dann ausgekühlt sind, kann man sie eben nach Lust und Laune verzieren!
Da sind euch keine Grenzen gesetzt.
Was sind eure Lieblingskekse? Und wie verziert ihr eure Kekse am liebsten?
Ich freue mich auf Fotos und Antworten!

Eure Betti.