Lignano 2017

So schnell der Sommerurlaub kommt, so schnell ist er auch wieder um. Zumindest fühlt es sich immer so an als würde er im Flug vergehen – gerade erst angekommen, schon packt man seinen Koffer wieder zusammen und macht sich auf dem Nachhauseweg. So ging es mir auch bei Lignano. Dieses Jahr freute ich mich echt schon auf den Urlaub, 5 Tage war ich im schönen Italien um runter zu kommen, abzuschalten und die Sonne zu genießen. Wobei die Sonne manchmal auch auf sich warten ließ, leider.
Ps: Am Ende des Beitrages findet ihr sogar ein Video vom Urlaub!
Pps: Es folgen sehr viele Fotos in diesem Beitrag!

Facts

Lignano ist eine kleine Halbinsel in der Region Friaul-Julisch Venetien, liegt also sehr weit oben und nah zu Österreich. Lignano besteht aus drei Stadtteilen: Pineta, Riviera und Sabbiadoro. Sabbiadoro, dort wo ich war, ist auch das Zentrum von ganz Lignano, da es dort die meisten Geschäfte, Hotels und Bars gibt. Außerdem befindet sich hier in der Mitte eine große Einkaufsstraße, auf der man gut shoppen gehen kann. In Lignano gibt es auch Freizeit- bzw. Wasserparks, also auch ideal für Kinder!

Was ich erlebt habe

Nach 4,5h Fahrt bin ich vormittags angekommen. Das Wetter war traumhaft, so wie man es eben im Sommer haben möchte. Zuerst einmal wurde im Hotel eingecheckt (zu diesem Hotel Al Cigno folgt übrigens noch eine eigene Hotelreview, also bleibt gespannt!), danach ging es an den Strand. Meistens war es so, dass ich vormittag an den Strand ging und mich dann um ca. 2-3 Uhr herum an den Pool im Hotel gechillt habe. Dieser Pool war der absolute Wahnsinn, ca. 25 Meter lang und einfach richtig herrlich groß und überhaupt nicht überfüllt. Ich ließ mich also immer schön sonnen, wurde sogar ein ganz wenig braun (was bei mir ja leider nicht so einfach ist) und konnte echt abschalten und relaxen. Gerade am Pool gönnte ich mir den ein oder anderen Cocktail als Erfrischung.


Abends ging es dann immer in die Stadtmitte, um ein wenig zu flanieren und essen zu gehen. Apropos Essen..wollt ihr wissen wo ich überall hin Essen gegangen bin? Auch hierzu wird noch ein Blogpost folgen! Jedenfalls, das Essen in Italien ist ja ein Traum! Ich, als Nudelfan, musste natürlich Spaghetti, Pizza und Co. probieren. Vollgegessen ging es dann Abends immer noch in eine Bar, um den Abend so richtig entspannt ausklingen zu lassen. Vor allem bei dem guten Wetter wollte man eigentlich gar nicht zurück ins Zimmer, obwohl es manchmal spät abends dann doch etwas frisch wurde (für meine Verhältnisse).
Leider war es von diesen 5 Tagen, wobei man nur 4 zählen kann, da der letzte Tag nur mehr zur Abreise da war, nur 2,5 Tage wirklich schön. Sonntags hat es nur geregnet und war echt schirch, bis auf abends dann. Und Dienstag Vormittag bis ca. 2 Uhr herum war es ebenfalls regnerisch bzw. sehr bewölkt.
Einerseits war das Ganze natürlich sehr ärgerlich, denn gerade wenn man im Urlaub ist möchte man jeden Tag voll auskosten können, andererseits hatte es auch etwas Gutes. Denn einmal borgte ich mir die Fahrräder vom Hotel aus und umrundete damit ganz Lignano. Eine ganze Stunde war ich somit unterwegs, habe etwas von Lignano gesehen und bin sogar an den Hafen gekommen, den ich diesmal unbedingt sehen wollte. Dieser sieht übrigens total nett und niedlich aus. Mit dem Fahrrad kommt man dort auch total einfach hin, da direkt an der Küste entlang ein Fahrradweg liegt. Also, wenn ihr auch einmal dort seid und die Möglichkeit habt euch Fahrräder auszuborgen: Tut es! Das hätte ich, wäre das Wetter schön gewesen, wahrscheinlich nie gemacht.

Was ich gesehen habe

Gesehen habe ich auch so einiges. Seien es Gewitterwolken, wunderschöne Sonnenuntergänge am Meer oder eine tote Qualle. Außerdem habe ich viele Flugzeuge gesehen, sowie Kunstflüge, viele Schwimmreifen, einen aufblasbaren Flamingo und Strandverkäufer (Tipp: einfach so tun als wären sie nicht da, dann gehen sie recht rasch wieder).

Wie versprochen gibt es nun auch noch ein kurzes Video über diesen Urlaub von mir.

Ich muss sagen, dieser Urlaub war wirklich toll und ich vermisse ihn jetzt schon. Am liebsten würde ich noch einmal der Sonne, dem Meer und dem Strand entgegen fahren! Aber tja, jetzt ist für mich dann bald der Sommer quasi wieder um – denn so schnell kann man nicht schauen und es ist schon wieder Herbst! Aber ich habe ja das Glück, dass der Sommer in Österreich zurzeit nicht schüchtern ist und sich blicken lässt, also kann ich auch hier noch ein wenig dieses Wetter genießen.

Wohin fahrt ihr auf Urlaub? Und wart ihr schon einmal in Lignano? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!
Alles Liebe,
Eure Betti

7 Dinge, die man vorm Urlaub machen sollte

Yaaaay, endlich ist es soweit! Die Ferien winken schon um die Ecke und für mich heisst es ab Samstag: 2 Wochen Urlaub.
Ein wenig entspannen, sonnen lassen, AUSSCHLAFEN, einfach nichts tun..ich freu’ mich drauf!

Da auch ich in diesen zwei Wochen einmal für ein paar Tage weg sein werde und ans Meer fahre, dachte ich mir, es ist doch ein guter Zeitpunkt 7 Dinge aufzulisten, an die man denken sollte, bevor man in den Urlaub fährt. Für jeden gehört hier etwas anderes dazu, denn manche Menschen sind organisierter als andere. Aber als so einen kleinen roten Leitfaden gebe ich euch meine Tipps mit auf den Weg.

rasieren: oder besser noch wäre waxing. Wer will schon großartig seine Zeit im Urlaub fürs Beine rasieren verschwenden?
vorbräunen: da die Sonne immer stärker und auch gefährlicher wird, ist es nicht schlecht sich ein wenig vorzubräunen, damit man nicht gleich am ersten Tag aussieht wie ein Krebs. Denn bei den südlichen Ländern hat die Sonne wieder eine ganz anderer Kraft als wie hier bei uns in Österreich
Haut pflegen: niemand möchte unreine, schlaffe, trockene Haut haben wenn er auf Urlaub fährt, oder? Deshalb mache ich mir immer ein Peeling und creme mich gut ein damit die Haut schön glatt ist und nicht trocken aussieht. Allein schon weil ich im Urlaub durch die Hitze kein Makeup verwende, ist es für mich umso wichtiger dass auch die Haut im Gesicht schön ist. Das selbe gilt übrigens auch für die Männer!
Fußpflege: zeigt her eure Füße! Gerade im Sommer und im Urlaub am Strand sollten die Füße gepflegt sein, d.h. Nägel lackieren und gut eincremen, damit die Füße schön weich und nicht rissig sind!
Lebensmittel aussortieren: damit mein ich nicht, dass man seinen kompletten Lebensmittelvorrat durchkämmen muss. Aber man sollte doch einen Blick in den Kühlschrank werfen und schauen, ob alle Lebensmittel aufgebraucht sind, die in dieser Zeit ablaufen – wäre doch schade um das Geld und die Lebensmittel! Sonst: gebt es einfach an Familie oder Freunde weiter, bevor ihr es wegschmeisst.
Packing List: Wer Angst hat etwas zu vergessen, der kann sich eine Packliste schreiben, und jedes Mal wenn einem wieder etwas einfällt, was noch mitgenommen werden muss, dann schreibt man dies auf. So kann wirklich nichts vergessen werden.
Wohnung durchkämmen: ein kurzer Blick in jedes Zimmer und dann fällt einem meistens noch auf, was gemacht gehört. Das Fenster gehört noch geschlossen, die Blumen muss ich noch gießen, ist die Herdplatte abgedreht? – So kann nichts passieren.

Ich finde, damit sind die wichtigsten Dinge abgedeckt und so kann man ruhig und entspannt und vor allem sorglos in den Urlaub starten!

Wo gehts es dieses Jahr bei euch hin? Bin gespannt auf eure Antworten!

Alles Liebe
Eure Betti

Selfmade Iced Tea – erfrischendes Sommergetränk

Trinken ist wichtig! Vor allem wenn die Sonne herauskommt und es Sommer wird – gerade hier sollte man besonders darauf achten, genug Flüssigkeit zu sich zu führen. Man sagt ja, dass man ca. 2L pro Tag trinken soll. Meistens trinkt man eh immer viel zu wenig, mich eingeschlossen. Deshalb mache ich mir total oft selbst ein Zitronenwasser, damit das Ganze einfach ein wenig mehr Geschmack hat. Denn auf Cola, Eistee und Co. versuche ich so gut wie möglich zu verzichten. Außerdem sind Soft Drinks nicht unbedingt die besten und gesündesten Durstlöscher.
Deshalb stelle ich euch heute 2 leckere und einfache Rezepte vor, wie ihr euren Durst im Sommer optimal löscht. Gerade so „Infused Waters“ – Wasser mit natürlichem Geschmack – sind ja total im Trend und noch dazu super lecker und gesund.
Für noch mehr Geschmack mache ich deshalb selber kalten Eistee, wo ich euch zwei verschiedene Varianten vorstelle.

Granatapfel und Pfirsich

Dafür braucht ihr: 

  • Früchtetee (oder in meinem Fall Pfirsichtee)
  • einen Granatapfel
  • eine Nektarine oder Pfirsich
  • Zitrone
  • evtl ein wenig Orangensaft

So schnell gehts:
Tee aufkochen und abkühlen lassen. Einen Pfirsich klein schneiden und mit ein paar Zitronenscheiben in ein Gefäß deiner Wahl geben. Den Granatapfel schälen und beliebig viele Kerne ins Gefäß geben. (Tipp: Das Herauslösen der Kerne kann eine richtige Sauerei sein. Einfach den Granatapfel unter Wasser – also in einer Schüssel voll mit Wasser – auslösen, so spritzt nichts und ihr bekommt trotzdem die Kerne heraus!). Ich habe nur ca. ein Viertel der Kerne für das Wasser verwendet, den Rest habe ich mir zum Snacken aufgehoben 🙂
Und voila – lasst es euch schmecken!
Nach Belieben könnt ihr für mehr Fruchtigkeit auch noch ein wenig Orangensaft hinzufügen.

Ingwer und Zitrone

Dafür braucht ihr:

  • ein kleines Stück Ingwer
  • Zitrone
  • Ingwertee (in meinem Fall Ingwer Orangentee – super lecker!)
  • Honig

So schnell gehts:
Tee aufkochen und abkühlen lassen. Zitrone in Scheiben schneiden und ein wenig Zitronensaft in ein Gefäß geben, sowie die Scheiben. Danach ein kleines Stück Ingwer schälen und in Stücke schneiden und ebenfalls hinzufügen. Nach Belieben könnt ihr auch gern ein wenig Honig verwenden um das Ganze ein wenig zu süßen. Alles gut zusammenmischen und kalt genießen.

Wer will kann natürlich gerne ein paar Eiswürfeln hineintun um alles noch erfrischender zu machen.

Am besten ihr macht gleich einen ganzen Krug voll, so habt ihr am Längsten etwas davon und müsst nicht immer alles von Neu machen.

Was trinkt ihr am Liebsten im Sommer? Wie löscht ihr euren Durst?
PS: Am Sonntag wird kein Beitrag online kommen. Wieso werdet ihr dann nächste Woche erfahren bzw. könnt ihr mir ja gerne auf Instagram folgen, dann wisst ihr wahrscheinlich auch schon früher bescheid.

Alles Liebe,
Eure Betti

Wenn die Sonne kommt: Sonnenschutz ist wichtig

Endlich scheint es so, als würde tatsächlich der Sommer einkehren. Davor war das Wetter ja immer sehr sprunghaft, man musste immer hoffen dass es einmal schön war. Und nun sollen ja die nächsten Tage wirklich richtig, richtig schön und warm werden. Mich freuts, denn ich bin vom Winter her noch sehr blass und könnte etwas Farbe gut gebrauchen. Gerade für den Sommerurlaub möchte ich mich vorbräunen – am liebsten so schnell und so braun wie möglich.
Aber leider geht das bei mir überhaupt nicht schnell. Manche Menschen sind da total anders, die liegen einmal in der Sonne und sind braun. Und dann komme ich – die sich Tage in der Sonne räkeln kann, bis sie offensichtlich Farbe bekommt.
Dennoch, eines darf man, egal welcher Sonnentyp man ist, nicht unterschätzen: Die Kraft der Sonne. Mittlerweile ist die pure Sonne wirklich richtig stark, deshalb sollte man auf gar keinen Fall ohne Sonnenschutz sonnenbaden gehen. Ich persönlich bevorzuge hier für den Anfang einen Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 30. Fürs Gesicht verwende ich teilweise sogar mehr. Wenn ich dann einmal ein wenig Farbe bekommen habe, gehe ich hier auch weiter runter. Das Gute bei mir ist, dass ich zwar ein heller Hauttyp bin, aber nicht so schnell einen Sonnenbrand bekomme.


Dennoch darf man die Sonne nicht unterschätzen, natürlich ist es verführerisch sich einen Nachmittag raus zu legen, ohne Sonnencreme, und schnell braun zu werden. Aber hier wird man dann meistens auch rot und für die Haut ist das wirklich schlecht. Sonnenbrand (oder generell zu viel Sonne ohne Sonnenschutz) bewirkt, dass die Haut schneller altert, man Falten bekommt, die Haut trocken aussieht und im Endeffekt man mit dem Alter erst merkt, was man seinem Körper angetan hat. Man bekommt auch schneller Pigmentflecken, welche mit dem Alter auch immer mehr werden können.
Außerdem ist es doch gar nicht so schwer sich hin und wieder einmal einzucremen. Wichtig ist, dass die Sonnencreme wasserfest ist, damit sie nicht nach jedem Badevergnügen wieder aufgetragen werden muss.
Ich verwende auch sehr gerne Sonnenöle, hier muss man zwar aufpassen, weil die meisten keinen Lichtschutzfaktor oder nur sehr wenig besitzen, aber ich verwende oft beides, Creme und darüber das Öl. Das spendet nicht nur Feuchtigkeit, sonder lässt die Haut richtig glänzen und gesund aussehen. Teilweise wird man dadurch auch bräuner. Unten verlinke ich euch ein paar Sonnencremes und Öle, die ich die letzten Jahre gerne verwendet habe.
Wichtig bei einer Sonnencreme ist für mich, dass sie keinen weißen Film auf der Haut hinterlässt, halbwegs gut riecht und auch einzieht. Zurzeit habe ich hier eine Sonnencreme von mybody, die Eigenmarke von Bipa. Da ich persönlich Sonnenpflegeprodukte immer viel zu überteuert finde, dachte ich mir, ich probiere einmal eine Sonnencreme von einer preiswerteren Marke aus. Und ich muss sagen, sie gefällt mir sehr gut! Sie erfüllt alle Kriterien, die mir wichtig sind und nach einem ganzen Nachmittag in der Sonne, habe ich keinen Sonnenbrand bekommen. Auch das Sonnenöl finde ich von der Reihe richtig gut, da es erstens richtig lecker nach Kokos riecht (und das liebe ich im Sommer) und zweitens, weil es eine Sprühflasche ist und somit super einfach im Auftrag. Bei manch anderen Verpackungen verteilt sich das Öl dann über die ganze Flasche und im Endeffekt hat man es überall in der Tasche verteilt.


Wenn es mir persönlich einmal doch zu heiß wird, dann lege ich mich einfach in den Schatten. Man sagt ja generell, dass die Schattenbräune viel gesünder ist und auch viel länger hält. Es braucht halt nur ein wenig länger, bis man eine Bräune sieht.
Und für alle Ungeduldigen kann ich auch Bodylotions mit einem leichten Bräunungseffekt empfehlen. Von Sundance zum Beispiel (erhältlich bei DM) gibt es soetwas, und wenn man sie ordnungsgemäß verwendet und nicht jeden Tag aufträgt, dann verleiht sie eine richtig schöne Farbe. Ich werde demnächst einmal Selbstbräunungstücher ausprobieren, hiermit habe ich noch keinerlei Erfahrung und um ehrlich zu sein auch ein wenig Respekt davor, weil ich natürlich danach nicht wie eine fleckige Karotte aussehen mag.. aber probieren geht über studieren, nicht wahr?
Also meine Lieben, genießt die kommenden, sonnigen Tage, werdet alle schön braun, aber vergesst dabei nicht den Sonnenschutz!

Welche Erfahrungen habt ihr mit Sonnencremes, – ölen und Selbsbräunern gemacht? Und welche Produkte könnt ihr mir empfehlen?

Alles Liebe,
Eure Betti

Sonnenprodukte, die ich empfehlen kann:

Sonnencreme von Sundance
Sonnenöl von Garnier
Sonnenöl von Sundance
Sonnencreme von MyBody
Sonnenöl von MyBody