Adventmarktguide NÖ/Wien 2017

Wer liebt sie auch so wie ich? Ich persönlich gehe total gerne auf Adventmärkte, denn so kann ich mich erst richtig auf die Weihnachtszeit einstimmen.
Kekse, Punsch, leckeres Essen, Weihnachtsmusik, Ringelspiel und überall Lichter und Weihnachtsbäume! Einfach herrlich!

Dieses Jahr habe ich schon einige Adventsmärkte besucht, und da von euch bestimmt auch die ein oder anderen noch vor haben werden, einen zu besuchen, dachte ich mir, ich mache einen kleinen Adventmarktguide. Vielleicht fällt es euch damit leichter, einen Christkindlmarkt auszusuchen!

Niederösterreich

Leobersdorf

Der Adventmarkt in Leobersdorf ist eher klein und überschaubar. Er ist in einem Viereck aufgebaut, in der Mitte gibt es einen überdachten Platz mit Heizleuchtern, um sich auch bei schlechtem Wetter dort aufhalten zu können. Ich finde ja, das dieser Markt total nett dekoriert wurde. Auch für Kinder gibt es dort ein Ringelspiel und ein Mini-Riesenrad. An Getränken und Essen hapert es nicht, es gibt eigentlich alles Typische. Das einzige was mir fehlte, ist ein besseres Angebot an Punschsorten, aber so tragisch ist das auch nicht. Dafür sind dort die Preise noch halbwegs okay, bei jedem anderen Adventmarkt waren sie teurer!
Defintiv ein Besuch wert, vor allem weil er nicht so irrsinnig überfüllt war!

Mödling

Mödling ist auch eher klein, aber doch so, dass man genug Auswahl hat. Gerade an Punsch mangelt es dort nicht, von Apfel-Zimt über Amaretto bishin zu Orangenpunsch gibt es alles. Essentechnisch gibt es auch den „Standard“: Kartoffeln, Maroni, Kekse,..
Die Preise sind allerdings schon eher an Wien angepasst. Durchschnittlich 4€ für ein Häferl heisses Getränk – doch ziemlich deftig!
Es gibt ebenfalls ein Ringelspiel für Kids, Musik und Stehplätze mit Heizstrahlern um sich aufzuwärmen. Dadurch, dass dort doch mehr los ist, war es ziemlich laut und voll, eher weniger Weihnachtsstimmungs-mäßig.

Baden

Tja, die Adventmeile in Baden ist bekannt für ihre weihnachtliche Stimmung. Dort kann man in quasi ganz Baden spazieren gehen, von Adventsmarkt zu Adventmarkt. So ist in der Fußgängerzone direkt etwas, zwar eher klein gehalten, aber dafür ruhiger, beim Grünen Markt ist etwas, und dann beim Casino Baden. Den Christkindlmarkt finde ich in Baden am schönsten, weil er am besten dekoriert ist, man überall Lichter, Weihnachtsbäume und Girlanden sieht!
Dort gibt es auch sehr viel Angebot an Essen, wie Ofenkartoffel, Maroni, Schaumrollen und Feuerfleck. Auch hier sind die Preise um die 3-4€ für einen Punsch. Es war auch recht voll, allerdings verteilt es sich ein bisschen besser als in Mödling.

Wien

Rathaus

Der Adventmarkt am Rathaus ist wahrscheinlich einer der bekanntesten. Ich persönlich finde ihn sehr schön gemacht, da er auch in einer Art Kreis angeordnet ist und obwohl er echt riesig ist, man eine gute Übersicht über alles hat. Leider sind dort die Menschenmassen enorm, generell überall in Wien. Ich war untertags dort und es war schon genug los, am Abend kann man sich dort wahrscheinlich nicht mal mehr umdrehen. Es gibt gleich daneben den Wiener Eistraum, wo man eislaufen gehen kann. Die Stände dort bieten alles mögliche an, von Duftständen über Punsch, Essen und Süßigkeiten gibt es so gut wie alles. Die Preise sind auch „normal“ mit durchschnittlich 4€ für einen Punsch.

Museumsquartier

Der Adventmarkt am Museumsquartier ist traumhaft! Die Atmosphere ist echt schön und irgendwie idyllischer. Die Stände sind zwischen dem Natur- und dem Kunsthistorischen Museum angeordnet. Auch hier findet man sehr viel Auswahl an Essen und Trinken, es gibt insgesamt weniger Stände als beim Rathaus, aber dennoch reicht es vollkommen. Die Preise sind eigentlich dieselben wie überall in Wien. Dort war auch so einiges los! Ich kann diesen Adventsmarkt trotzdem sehr empfehlen.

Karlsplatz

Zugegeben, ich wollte unbedingt am Karlsplatz weil ich total viel Gutes über diesen Adventsmarkt gehört habe. Vielleicht bin ich mit zu hohen Erwartungen hingegangen aber mir hat dieser Adventsmarkt nicht wirklich gefallen. Die Anordnung der Stände ist irgendwie nicht ganz Eins, es verläuft sich alles total und ich fand ihn nicht so liebevoll wie die anderen. Vielleicht ist es bei Nacht wieder was anderes, wenn die Kirche dann beleuchtet ist, aber untertags fand ich ihn nicht so herausragend. Die Auswahl an Essen, Trinken und Co ist auch dort riesig, es gibt auch viele Bio Sachen, was total cool ist! Auch die Preise sind dort wie überall. Das coole ist, das es dort auch einen kleinen Streichelzoo gibt, wo man Ziegen streicheln kann – sehr nett gemacht, auch weil es dort so einen kleinen Draisinenweg gibt, also für Kinder ist es dort ein richtiger Spaß! Wahrscheinlich muss man sich einfach selbst davon überzeugen!

Ich hoffe ich kann euch mit diesem Adventmarktguide ein wenig helfen eine Entscheidung zu finden, wo es denn hingehen soll!

Auf welche Adventsmärkte geht ihr immer? Habt ihr einen besonderen Favoriten, wenn ja, wieso? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

weihnachtlicher Stress?

Jingle bells, Jingle bells.. lalalala

Nun ist es offiziell: Es ist Dezember und somit ist der Weihnachtscountdown eingeläutet! Außerdem ist heute der erste Advent – habt ihr eh schon alle die erste Kerze am Adventskranz angezunden? Und habt ihr schon gesehen, dass es auch auf meinem Blog weihnachtlich geworden ist?
Bei mir zuhause weihnachtet es schon total, ich habe bereits alles dekoriert, Lichterketten und Fensterbilder hängen und die ersten Kekse wurden auch schon gebacken.. im Endeffekt kann Weihnachten kommen. Aber wie ich das so gewohnt bin im Dezember wird der 24. schneller als gewollt vor der Tür stehen und anklopfen!


Stress. Ja, das würde ich als richtigen Begriff nennen, wenn ich zurzeit an Weihnachten und die Vorweihnachtszeit denke. Leider. Denn ich liebe, liebe, liebe Weihnachten! Und genauso sehr HASSE ich den Stress, der sich davor anbahnt. Ich kann es auch nicht mal genau sagen wieso, aber ich habe immer das Gefühl das im November und Dezember mein Terminkalender platzt. Gerade dieses Jahr finde ich es noch extremer. Meine Wochenenden sind so gut wie verplant, die Weihnachtsfeiern werden jetzt schon eingeteilt, damit sich ja alles ausgeht und man jede wichtige Person sehen kann und mein Geburtstag steht ja auch noch vor der Tür.
So schön diese Zeit ist, und so heimelig, liebevoll ich sie mir auch gestalte, die Zeit wird dadurch leider nicht mehr, die Uhr tickt nach wie vor im selben Takt und all meine Vorhaben, meine Besorgungen die noch erledigt gehören, werden irgendwie nicht weniger. Kenn ihr das?

Dieses Jahr bin ich gott sei Dank in der Geschenkplanung schon recht weit voraus (ähm, hust, ich meine natürlich mit dem Wichteln für das Christkind..). Wenn ich mir vorstelle, dass ich all das auch noch jetzt organisieren sollte, dann wüsste ich gar nicht mehr, wo eigentlich Zeit für mich, meine Freunde, Familie und meinen Partner bleibt? Obwohl doch gar nichts so richtig anders ist, so richtig genießen konnte ich die Weihnachtszeit bisher auch noch nicht. Manchmal frage ich mich, ob man sich diesen Stress einfach nur selbst macht, oder ob er einfach tatsächlich situationsbedingt entsteht. Vielleicht nehme ich mir auch einfach zu viel vor, vor und für die Weihnachtszeit, andererseits finde ich nicht, dass ich außerordentlich viel anders mache, als sonst. Es häufen sich einfach die Termine, Veranstaltungen und natürlich hat man dann hie und da dann auch noch Pläne (bei mir z.B. Geburtstagsfeier, Skifahren, besonderes für den Blog geplant,..).

Ich habe sogar schon gebacken, vier verschiedene Sorten, und wisst ihr was? Ich habe glaube ich erst einen kleinen Teller davon genascht. Einfach weil ich gar nicht daran denke, dass da in meinem Kühlschrank superleckere Kekse liegen und nur darauf warten vernascht zu werden!
Das einzige, wo ich mittlerweile richtig abschalten und mich auch wirklich auf Weihnachten einstimmen konnte, waren die Christkindlmärkte, die ich bereits besucht habe.. wie wärs übrigens mit einem Christkindlmarkt-Guide von Niederösterreich und Wien? Würde euch sowas interessieren?

So, und weil ich nicht nur jammern möchte, sondern euch durch eure stressige Weihnachtszeit etwas helfen möchte, hier ein paar Tipps, wie ihr in dieser Phase etwas entspannen und euch auf die Weihnachtszeit einstimmen könnt:

  • Baden mit viel Schaum, Kerzen und weihnachtlicher Musik
  • Weihnachtsmärkte besuchen
  • bewusst einen Abend in der Woche einplanen mit Weihnachtsfilme, Kekse und Tee
  • weihnachtliche Kerzen anzünden, damit es im ganzen Haus danach riecht
  • Online Shopping für die Geschenke (glaubt mir, mein Retter dieses Jahr!)
  • weihnachtlich dekorieren, so kommt ihr bestimmt in die Weihnachtsstimmung
  • Kekse backen
Wie seht ihr das mit dem Stress in der Weihnachtszeit? Meint ihr, man macht sich den nur selbst? Was macht ihr um in Weihnachtsstimmung zu kommen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Hallo 2017

Was für zwei letzte Wochen! Die Zeit ist wieder einmal wie im Flug vergangen. Kaum war Weihnachten, schon war auch Silvester vorbei!
Ich habe die kurzen Feiertage trotzdem sehr genossen, immerhin ist es eine der schönsten Zeiten unterm Jahr! Mein Weihnachten war wirklich toll, ich habe so viel gegessen und das Christkind war wieder mal mehr als brav.

Gefeiert habe ich mit meiner Familie, jeden Tag war ich woanders eingeladen zum Essen und überall gab es einen wunderschönen Christbaum sowie superleckeres Essen. Ich finde es immer wieder faszinierend wie unterschiedlich Christbäume aussehen können und wie jeder für sich seine eigene Schönheit entfaltet. Am liebsten mag ich ja den Tannen-Duft, wenn man daran vorbeigeht und wenn man ihn am Abend beleuchtet, dann sieht es so richtig festlich aus.
Von 24. bis inklusive 26. wurde jeden Tag gut geschmaust. Einmal Schweinsbraten mit Knödel oder Schweinslungenbraten, das andere Mal Schnitzel und zu guter Letzt ein vier Gänge Menü bei Oma mit allem was das Weihnachtsherz begehrt.
Geschenke wurden überreicht, Umarmungen verteilt und man tauschte sich aus. So wie es sich halt an Weihnachten gehört. Für mich war es ein wirklich gelungenes Weihnachten, allein die Weihnachtsstimmung davor und die Freude darauf haben mich schon glücklich gemacht. Aber leider vergehen diese Tage wie jedes Jahr viel zu schnell.. schwups und es ist der 27. Dezember, man geht seinem Alltag wieder nach, und der ganze Zauber ist verflogen. Das einzige was bleibt sind die paar Kilos mehr und die Geschenke, die man jetzt endlich verwenden, ausprobieren oder einlösen kann.

Silvester musste natürlich auch gefeiert werden bei gutem Essen und mit tollen Leuten. Wenn man sich gut unterhält vergeht die Zeit auch wie im Flug und dann hört man schon den Countdown, sieht plötzlich 00:00 auf seiner Uhr stehen und freut sich dass 2017 da ist! Ich bin sehr gut ins neue Jahr gerutscht, ohne Beinbruch oder sonstigem. Und ich bin auch sehr zuversichtlich dass das neue Jahr so gut weitergeht, wie das Alte aufgehört hat. Und in Sachen Vorsätze.. um ehrlich zu sein, ich habe keine. Nicht weil ich der Meinung bin, dass man sich nicht gewisse Dinge fürs Jahr 2017 vornehmen oder verbessern, ändern oder anders machen sollte, sondern weil ich der Meinung bin, dass die meisten Veränderungen, die einem wirklich wichtig sind, sowieso passieren werden. Und wie oft hat man sich schon etwas bestimmtes vorgenommen, und nach der ersten Woche im neuen Jahr schon wieder alles über Bord geworfen? Eben. Ich glaube daran, dass wir uns sowieso bessern oder verändern wenn wir es wirklich wollen, sei es Anfang oder während des Jahres.


Zurückgesehen auf das Jahr 2016 ist so einiges passiert.. Ein Jahr wo sich für mich viel getan hat und ich auch einiges erleben durfte. Mein Blog wurde ins Leben gerufen, ich durfte tolle Menschen kennenlernen, habe schöne Reisen gemacht und freue mich schon irrsinnig darauf, dass 2017 genauso toll wird. Da bin ich mir sicher. Und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es sogar noch besser wird als das alte Jahr, immerhin werden wir nicht jünger und wir merken doch alle wie schnell die Zeit verrennt, also warum nicht ein noch besseres Jahr daraus machen?

Was sich auf meinem Blog tun wird?
Derweil habe ich noch keine konkreten Pläne. Ich werde natürlich weiterhin bloggen, weil es mir unglaublich viel Spaß macht.. Ich werde versuchen meinen Blog stetig zu verbessern, sei es das Layout, meine Fotoqualität oder das Logo. Ich werde sehen wie weit ich komme und hoffe natürlich, dass meine treuen Leser weiterhin daran interessiert sind, was so als nächstes kommt.

So, und nun startet alle motiviert und glücklich ins neue Jahr – nehmt euch mehr Zeit für euch selbst, Freunde und Familie, sowie die Dinge die euch glücklich machen, denn darauf kommt es im Leben an! Viel zu oft eifern wir viel zu sehr Dingen hinterher, wo wir glauben sie zu brauchen, wo wir glauben dass sie uns glücklich machen, nur weil es uns die heutige Gesellschaft und Medienwelt so suggeriert. Aber denkt immer daran: was macht euch denn im Leben wirklich glücklich? Und dafür solltet ihr euch Zeit nehmen. Viel Glück und Gesundheit, und ich freue mich schon auf ein tolles, bloggerreiches Jahr 2017 mit euch!

Alles Liebe,
Eure Betti

Adventmarktguide 2016

Advent, Advent… und was gehört da unbedingt dazu? Natürlich Adventmärkte! Ich persönlich finde, dass so ein Adventmarkt eine total weihnachtliche Stimmung versprüht und mich versetzt es immer in Weihnachtsstimmung (abgesehen davon, dass ich zur Weihnachtszeit eigentlich eh immer in Weihnachtsstimmung bin). Leider komme ich aber nicht immer zu allzu vielen Märkten, dieses Jahr war ich aber dann doch ein wenig unterwegs und möchte euch einen Art Guide geben, wo ich meine Erfahrung von den Adventmärkten berichte. Natürlich gefällt jedem Mensch was anderes besser, und nicht jeder ist so euphorisch über Weihnachten wie ich, aber wenn man am Abend durch beleuchtete Straßen strandelt und überall Maroni und Punschduft in der Luft schwebt, dann ist das einfach Weihnachtsfeeling pur, nicht wahr? Leider sind die meisten Punschstände nur bis zum 24. Dezember offen, ich persönlich würde ja auch noch im Jänner einen besuchen, wenn es schön kalt draußen ist. Aber alles muss mal ein Ende haben. Wenn ihr also an einem der unten genannten Adventmärkte interessiert seid, dann informiert euch davor, bis wann und welche Uhrzeit diese offen sind!

Mödling, Niederösterreich
Ich war dieses Jahr in Mödling punschen. Mödlings Adventmarkt ist sehr klein, es gibt nur wenig Stände und darunter sind eigentlich die Basics wie Punsch und Maroni. Einen Palatschinken Stand gibt es auch, sowie ein Ringelspiel für die Kinder. Die Auswahl an Punsch-Sorten ist dort gigantisch. Rumkugelpunsch, Schokobananenpunsch, Beerenpunsch, Orangenpunsch und und und.. da kann man sich kaum entscheiden! Das finde ich, ist auch das schöne an diesem Adventmarkt, da es wirklich eine große Auswahl gibt. Er ist auch nett geschmückt und auch recht gut besucht, aber nicht zu voll, sodass man sich nicht mehr bewegen kann. Was mir dort fehlt, ist noch dieses gewisse Etwas. Dort habe ich das Gefühl, dass es mit nicht so viel „Liebe“ gemacht wird, und deshalb bekomme ich nicht zu 100% das Weihnachtsfeeling, das ich gerne hätte. Möchte man aber einfach schnell mal auf einen Punsch gehen und mit Freunden in der Weihnachtszeit etwas machen, dann ist das wirklich optimal!

Wien
Ja, wo soll ich anfangen. In Wien gibt es ja unendlich viele kleine Weihnachtsmärkte. Mindestens einmal bin ich fast jedes Jahr auf einem in Wien. Dieses Jahr habe ich einen netten Tagen mit meiner Familie dort verbracht, wir sind von der Oper weg Richtung Rathausplatz gegangen und dort immer und überall auf einen kleinen Markt gestoßen, welche wirklich schön dekoriert waren. Dort gibt es auch verschiedene Stände mit Weihnachtsdekoration oder weihnachtlichen Dingen, die man kaufen und auch verschenken kann. Der Punsch kostet durchschnittlich in Wien 4€, was ich schon teuer finde, vor allem wenn man dann noch Häferleinsatz zahlen muss. Aber naja, Weihnachten ist ja nur einmal im Jahr! Am Ende waren wir dann am Rathausplatz und dieser Adventmarkt ist wirklich sehr schön! Er ist sehr groß und gut angeordnet, sodass man quasi in einem Kreis durchgehen kann. Das einzige, was dort negativ auffällt sind die Menschenmassen, mit denen man aber in Wien rechnen muss. Und es war dann auch nicht so schlimm, dass man sich nicht mehr frei bewegen hätte können. Auch dort gibt es alle möglichen Essenstände, sowie Punsch-Sorten oder Dekorationen. Weihnachtsliebhaber (und Schlemmer) werden dort bestimmt fündig! Also auf alle Fälle empfehlenswert einmal in der Weihnachtszeit am Ring in Wien spazieren zu gehen, weil man überall Weihnachtsmärkte findet.

St. Wolfgang und St. Gilgen, Oberösterreich
Oh, was für ein schönes Feeling dort! Ich muss zugeben, die wissen dort auf alle Fälle wie man weihnachtliche Stimmung verbreitet. Allein die riesige, beleuchtete Kerze am Wolfgangsee draußen schaut super aus! St. Wolfgang ist recht groß, man findet dort auch alle möglichen Standln wie Punsch, Maroni, überbackene Brote oder Dekoration. Was ich dort auch besonders finde, ist, dass man beim ersten Mal Punsch kaufen, das Häferl für 1€ dazu kaufen muss, und dann nur mehr die Auffüllung zahlt. Sprich, man kann sich das Häferl behalten, zahlt das erste mal für einen Punsch 4,50€ und jedes weitere Mal 3,50€, was ich für Punschpreise dort okay finde. Und man zahlt immer denselben Preis, egal bei welchem Stand. St. Wolfgang hat mir sehr gut gefallen, es war so nett in die Stadt eingebunden und total heimelig, richtig nettes Weihnachtsfeeling. St. Gilgen habe ich mittels der Schiffsfähre erreicht, welche auch zum Beispiel nach Strobl fährt. St. Gilgen ist schon etwas kleiner, aber genauso schön hergerichtet wie St. Wolfgang. Dort hat es auch gott sei Dank ein Raclettebrot gegeben, welches ich unbedingt essen wollte! Und was ich auch total super fand, dass es dort unterdachte Sitzmöglichkeiten gab, mit Heizstrahlern, sodass man sich auch mal hinsetzten konnte, was schon praktisch ist, vor allem wenn man den ganzen Tag nur auf den Beinen ist. Auch dort findet man alles, was das Weihnachtsherz begehrt. Ich denke aber, das mir St. Wolfgang ein klein wenig besser gefallen hat. Vielleicht liegt das auch an der allerbesten und allerleckersten Waffel am Stiel, die ich dort gegessen habe. Ich sags euch, die war sooooooo unheimlich fluffig weich und lecker, das kann man sich nicht vorstellen! Also für mich hat sich die Reise ins Salzkammergut auf alle Fälle ausgezahlt, ich bin begeistert und noch mehr in Weihnachtsstimmung denn je! Definitiv sehenswert!

Baden, Niederösterreich
In Baden gibt es ja mehrere Stellen wo man einen Weihnachtsmarkt auffinden kann. Ich war an diesem Abend beim Kurpark, gleich neben dem Casino in Baden und auch in der Fußgängerzone. Ich muss sagen, der Kurpark ist wirklich toll beleuchtet und sehr schön gestaltet. Für diese Verhältnisse gibt es auch sehr viele Stände wo man etwas zu essen, trinken oder Geschenke kaufen kann. Wie der Punsch dort schmeckt kann ich nicht beurteilen, da ich nur etwas gegessen habe. Das allerdings war super lecker! Nennt sich Feuerfleck und ist echt empfehlenswert. Die Preise sind wie bei jedem anderen Adventmarkt eher üppig, aber das ist ja mittlerweile fast überall so. Es war auch nicht allzu viel los, was richtig angenehm war, da man sich in Ruhe unterhalten konnte und sich auch nicht seine Wege durch die Menschenmassen bahnen musste. Auch in die Fußgängerzone sind wir hinunterspaziert. Dort war ich persönlich eher enttäuscht, da es gerade mal ca. 5 Standln gab, somit eher weniger los und auch nicht so die richtige Weihnachtsstimmung in mir aufkam. Allerdings finde ich es trotzdem gut, dass es in Baden mehrere Möglichkeiten gibt punschen zu gehen und man diese auch zu Fuß abgehen kann.

Geht ihr gerne punschen? Wenn ja, wo findet ihr, dass es empfehlenswert ist, einmal hinzuschauen? Lasst es mich wissen!

Noch einen schönen vierten Advent, meine Lieben.. und denkt dran, bald ist Weihnachten!

Eure Betti

Bratapfelrezept

Yummy yummy, wie ich den Winter für seine Köstlichkeiten liebe!

Gerade ein Bratapfel gehört für mich auf alle Fälle zu den Go-To Winter/Weihnachtsnaschereien, weil er einfach unglaublich lecker schmeckt und auch relativ einfach und schnell zuzubereiten ist.
Natürlich gibt es hunderttausend Möglichkeiten, einen Bratapfel zuzubereiten, da man ihn mit all den Dingen füllen kann, die einem persönlich am besten schmecken. Ich habe um ehrlich zu sein ein wenig experimentiert und das hineingetan, was mir besonders gut schmeckt.
Ein Bratapfel ist auch die beste Nachspeise am Weihnachtsabend finde ich, allerdings ist er schon sehr sättigend, viel Platz für Kekse und Co. bleibt da dann nicht mehr. Außer man fängt schon um 14 Uhr mit dem ganzen Weihnachtsessen an, dann hat man genügend Zeit innerhalb eines Tages alles zu essen ;).
Los gehts!

Was ihr braucht (für ca. 4 Personen):

4 säuerliche Äpfel
100g gemahlene/gehackte Nüsse (bei mir sinds Mandeln geworden)
2-3EL Honig
1EL Nutella
1TL Vanilleextrakt
Zimt, Lebkuchengewürz, Schokodrops, Marzipan nach Belieben

img_1828

img_1830

img_1831

Zuerst muss man die Äpfel waschen und das Innere herauslösen, indem man einfach mit einem Messer von oben ein Loch „aussticht“. Danach gibt man die Nüsse zusammen mit dem Honig und dem Nutella in eine Schüssel und rührt das ganze zu einer Masse zusammen, die sich formen lässt. Dazu habe ich dann Zimt, Lebkuchengewürz, Vanille, Schokodrops sowie Marzipan hinzugegeben und das Ganze immer wieder abgeschmeckt. Wenn alles in der Masse ist, was ihr hineintun wollt, dann muss man die Masse nur mehr in die Löcher der Äpfel füllen.
Diese kommen dann für ca. 20-30 Minuten bei 220 Grad Umluft auf mittlerer Schiene in den Ofen.

Ich habe dann noch Schokolade gewärmt und diese zum Bratapfel dazugegeben. Am besten noch warm servieren!

img_1840

img_1836

img_1843

img_1845

img_1841

Das ist das schöne an diesem Rezept, man kann einfach total variieren mit den Zutaten. Wenn man keine Mandeln mag, gibt man Haselnüsse hinein, statt Honig nimmt man Ahornsirup und statt Schokodrops Rosinen. Lasst eurer Kreativät und eurem Gusta freien Lauf!
Viel Spaß und guten Appetit.

Eure, Betti

Geschenkideen für Mann und Frau

Weihnachten naht und somit beginnt auch der alljährliche und bekannte „Geschenke finden und einpacken Stress“. Ich beschenke sehr gerne, vor allem weil es mir eine Freude macht zu sehen wie sich die beschenkte Person freut. Gerade bei meinen engsten Liebsten greife ich auch gern einmal tiefer in die Tasche, vor allem wenn ich weiß, dass sich die Person etwas ganz Bestimmtes wünscht.
Oft aber ist es gar nicht so leicht etwas Richtiges zu finden. Manchmal äußert die Person keine Wünsche, manchmal aber sieht man Verwandte und Freunde nicht so oft, sodass man dann gar nicht genau weiß worauf die Personen so richtig stehen. Natürlich hat man immer eine gewisse Ahnung, aber gewisse Kleinigkeiten wissen dann eben nur diejenigen, die die Person auch tagtäglich sehen.
Ich habe mir dieses Jahr schon Gedanken über Geschenke gemacht und möchte hiermit ein paar meiner Ideen teilen, was man so alles zu Weihnachten schenken könnte.

img_1759

Geschenke für Frauen

Ich persönlich finde ja, dass Frauen viel viel einfacher zu beschenken sind. Männer sehen das Ganze wahrscheinlich genau anders herum, aber für Frauen gibt es meistens immer eine nette Kleinigkeit, die passt. Wie zum Beispiel:

Schmuck
Es gibt so viele verschiedene Schmuckläden in denen man etwas Nettes finden kann. Accessoires hat immer sehr nette Sachen, aber auch Thomas Sabo, Swarovski oder Stilnest gibt einiges her. Auch die Webseite NewOne hat tollen Schmuck in mehreren Preisklassen!

Makeup und Kosmetik
Vor allem die Frauen, die sich gerne Schminken oder bisschen stylen, freuen sich über Makeup. Eine Naked Palette von Urban Decay, ein Lippenstift von MAC oder ein Nagellack von Essie, da gibt es echt sehr viele verschiedene Dinge und Marken, auf die man zurückgreifen kann. Auch The Body Shop oder Lush hat immer total nette Pflegeprodukte, die wirklich richtig toll riechen und leistbar sind!

Parfüm
Ein gutes, zur Person passendes Parfüm ist auch immer eine gute Geschenkidee. Vor allem weil Parfüms meistens etwas teurer sind, und man selbst oft vergisst sich ein Backup zu kaufen, ist das eine gute Idee. Meine Lieblinge sind da Illicit von Jimmy Chor und The Scent for her von Hugo Boss.

Tasche
Eine schöne, hochwertige Tasche, vor allem für Frauen die gerne Taschen tragen oder davon schwärmen, ist eine super Idee. Ich selbst bin nicht so der Taschen-Fanatiker, trage aber selbst tagtäglich eine. Auch ich habe mir erst letztens eine Michael Kors Tasche gekauft, hauptsächlich weil ich eine neue Tasche wollte und mir diese wirklich gut gefallen hat. Das Modell heißt Ciara.

Etwas selbst gemachtes
Sei es etwas zum Naschen, Essen, Trinken oder Lippenbalm und Seife, am persönlichsten ist es immer, wenn man etwas selbst macht, schön verpackt und das dann verschenkt. Ich finde, da merkt man, dass sich jemand wirklich Mühe gegeben hat und demjenigen eine Freude machen möchte.

Erlebnisse schenken
Wenn man weiß, dass die Person gerne fotografiert, kann man ihr einen Gutschein für einen Fotoworkshop schenken, oder wenn sie selbst gern vor der Kamera steht, dann kann man ihr auch ein Fotoshooting organisieren. Außerdem gibt es Backworkshops wie z.B. bei der Schwedenbombenfabrik Niemetz in Wr. Neudorf, was für Backliebhaberinnen eine super Geschenksidee ist.

img_1761

Geschenke für Männer

Schmuck
Auch Männern kann man Schmuck schenken! Manche tragen gerne eine Uhr von Boss oder Fossil, viele aber auch Lederarmbänder. Da gibt es auch schon einige Marken und Geschäfte wo man fündig werden kann wie z.B. Fossil oder Christ.

Parfüm
Auch Männer tragen gerne einen guten Duft. Also wieso nicht einfach ein Neues oder das geliebte alte Parfüm verschenken? Zwei tolle Männerdüfte sind Eros von Versace und Homme von Joop.

Skisachen
Wenn Papa oder Onkel gerne Ski fahren gehen, dann ist es auch eine Idee, denjenigen gute Skihandschuhe oder Skiunterwäsche zu kaufen, denn als leidenschaftlicher Skifahrer kann man diese Dinge immer gebrauchen. Solche Sachen findet man in jedem Sportgeschäft wie Intersport oder Gigasport.

Sportdinge
Für alle Sportler kann man je nach Sportart auch verschiedene Dinge verschenken. Fußballer werden sich über ein Sporttrikot oder ein Ticket für ein Spiel freuen, Läufer über gute Laufschuhe und Fitnessfreaks über einen Gutschein für eine private Fitnessstunde mit einem Fitnesstrainer.

Essen und Trinken
Klarerweise kann man auch einen Essenkorb verschenken, indem man alle Leckereien hineintut, die die Person gerne isst. Eine weiter Idee sind selbstgemachte Marmeladen oder Liköre, welche sicherlich total gut schmecken und noch dazu persönlicher sind, weil man sie selbst gemacht hat.

Erlebnisse schenken
Manche Männer haben bestimmt einen Lieblingssänger, einen Lieblingskomedian oder ein ganz bestimmtes Hobby. So kann man zum Beispiel ein Ticket zu einem Konzert oder Kabarett, oder ein Gutschein für einmal Bungee Jumping schenken. Anlaufstellen hierfür wären Ö-Ticket oder maydays sowie Jochen Schweizer.

Technik
Da sich Männer grundsätzlich eher mehr mit Technik und dem Ganzen beschäftigen, kann man ihnen auch die neue PS4 oder ein Spiel dafür kaufen, sowie einen neuen Fernseher wenn einer gebraucht wird. Aber auch etwas fürs Auto oder für den Computer ist nie schlecht. Man muss nur wissen was derjenige gern hat bzw. braucht oder spielt.

img_1760

Grundsätzlich kommt es immer auf die beschenkte Person drauf an, was sie gerne hat und wie sie so ist. Nicht jeder freut sich klarerweise über genau dasselbe. Deshalb sind das alles nur Ideen und Inspirationen, die manchen vielleicht ein wenig weiterhelfen oder andere Ideen zum Vorschein bringen. Ich hoffe dennoch, dass ich euch damit ein wenig Tipps geben konnte und vielleicht der Ein oder Andere jetzt eine neue Idee bekommen hat und somit beruhigt in die Weihnachtszeit starten kann!
Und nicht vergessen: schön weihnachtlich verpackt, sieht alles noch einmal besser aus!

Eure Betti

Weihnachtsstimmung und Kerzenzeit

img_7660

Es weihnachtet! Zumindest habe ich bereits Weihnachtsfeeling bekommen. Erst letztens habe ich zwei Kerzen der Marke Yankee Candles gekauft, welche sooooooo gut nach Weihnachten riechen. Die eine Geruchsrichtung nennt sich „red apple wreath“ und die andere „cinnamon stick“. Ich bin jetzt schon süchtig danach! Aber nicht nur diese zwei Kerzen bringen mich in Weihnachtsstimmung. Natürlich auch das Wetter. Einerseits meckert man immer „Es ist so kalt. Ich hasse Schnee. Ich mag nicht eiskratzen.“ Andererseits meckert man im Sommer ja genauso über die Hitze und dass man keine Abkühlung bekommt. Ich mag den Herbst und Winter, natürlich hätte auch ich es lieber hin und wieder wärmer, aber wenn dann der Schnee liegt und man sich kuschelig einpacken kann, und vielleicht sogar die Sonne ein wenig scheint, dann is das ein perfekter Tag zum Genießen. Ich war am Wochenende im Burgenland, und dort lag sogar schon Schnee! Zwar nur auf einer kürzeren Strecke, aber es war richtiger Schnee und nicht nur dieses angezuckerte Etwas. Am liebsten wäre ich aus dem Auto gestiegen und hätte einen Schneemann gebaut. Vor allem diese Zeit, wo man draußen Punsch mit Freunden genießt, Ski fahren geht oder einfach nur auf Weihnachtsmärkten schlendert, dass alles hat doch etwas total Schönes und Beruhigendes, finde ich. Deshalb denke ich, dass man nicht immer den Winter nur auf seine Kälte reduzieren sollte. Er gibt doch so viel Schönes her. Und das derzeitige Wetter scheint danach, als ob es dieses Jahr doch einmal wieder mehr Schnee geben wird, als sonst. Nächstes Jahr möchte ich sogar wieder Ski fahren gehen, was ich ca. 10 Jahre lang nicht mehr gemacht habe, obwohl es mich total reizt bzw. mir damals immer gut gefallen hat. Mal sehen wie ich mich da so anstellen werde. Eine weitere Sache, die ich an der Vor-Weihnachtszeit liebe sind die Süßigkeiten! Lebkuchen, Spekulatius, alle möglichen Kekse, sowie Adventskalender.. da kann ich nicht genug davon bekommen! Außerdem gibt es schon überall Weihnachtsdeko zu kaufen, und als kleiner Deko-Süchtler, gehe ich auch hier voll und ganz auf. Wenn alles weihnachtlich dekoriert ist, dann fühle ich mich erst so richtig wohl. Duftkerzen, Lichterketten, und und und machen bei mir das weihnachtliche Flair perfekt.

img_7661

img_7662

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Kleidung. Endlich kann man wieder seine Stiefeletten und Stiefel rausholen, sowie seine heißgeliebten Schals und Winterjacken. Ich mag Winterkleidung auch deshalb so gerne, weil sie irgendwie kuscheliger ist. Man kann sich dickere, angenehme Pullis anziehen oder total weiche Westen. Und man bringt ein bisschen Abwechslung in seinen Kleiderschrank, weil man seine Sommersachen gegen die Winterklamotten austauscht.
Wie gesagt, ich könnte noch weiter schwärmen von Winter und Co., aber ich kenne viele die genau das Gegenteil sagen bzw. denken und meinen, dass alles sei viel zu übertrieben. Klar, gewisse Dinge, wie den Lebkuchen schon im September zu verkaufen, finde auch ich übertrieben. Aber man sollte nicht immer alles schlecht reden, immerhin hat man dann länger etwas von dieser Köstlichkeit.

Also, wer ist genauso erfreut über den kommenden Winter und die Weihnachtszeit? Und was macht für euch diese Vor-Weihnachtszeit so perfekt? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!