Christmas Special Week: Merry christmas everyone!

Der letzte Beitrag der Christmas Special Week ist angebrochen!

FROHE WEIHNACHTEN ALLERSEITS!

Ausschlafen. Aufstehen. Ein leckeres, warmes Frühstück mit einer Tasse Tee zu mir nehmen, während ich in einer Kuscheldecke im Pyjama einen Weihnachtsfilm ansehe. So wird mein Weihnachtsmorgen aussehen.
Der Tag wird einfach gemütlich verbracht, und ich mach all die Dinge, die mir Spaß machen und mich aufs Christkind einstimmen.

ich finde es immer wieder interessant zu hören, wie andere Leute so Weihnachten verbringen. Jeder hat seinen eigenen Brauch, entwickelt seine eigenen Rituale und für jeden gehören andere Dinge unbedingt zum Weihnachtsabend dazu.
Bei mir sind das folgende Dinge: Tee, Kekse und Lebkuchen, Weihnachtsfilme, ein Weihnachtsbaum, ein super leckeres Abendessen mit Dessert, ein Weihnachtsoutfit, weihnachtliche Musik und ganz viele Kerzen und Lichterketten. Erst dann ist die Stimmung und der Weihnachtstag perfekt!

Aber worum gehts eigentlich nochmal zu Weihnachten? Sind es die Geschenke, die Kekse, die ganze weihnachtliche Dekoration, der Glaube, die Liebe oder das Beisammensein?
Manchmal stelle ich mir diese Frage. Immerhin wird in unserer Welt zurzeit alles materialistischer, im Vorhinein stresst sich jeder weil er nicht weiß was man einander schenken soll, und dennoch liegen dann immer genug Packerl unterm Weihnachtsbaum. Wissen die Kinder von heute überhaupt noch den wahren Hintergrund von Weihnachten? Zugegeben, ich bin so gut wie gar nicht gläubig, aber an den Grund von Weihnachten, nämlich Jesus Christi Geburt kann auch ich mich noch erinnern. Auch wenn das für mich persönlich für Weihnachten nichts zu bedeuten hat, für viele andere ist es DER Grund Weihnachten zu feiern. Ich finde es nur wichtig, dass man weiß woher dieser „Brauch“ stammt und das es nicht um einen Tag der Geschenke geht. Klar, jeder freut sich darüber, mich inkludiert, aber wie vorhin schon erwähnt, ich freue mich eigentlich viel mehr darüber, dass ich einfach die Dinge machen kann, die mir Spaß machen. Und da ich generell ein totaler Weihnachtsfreak bin, steht es für mich gar nicht zur Frage sich zu Weihnachten nichts zu schenken, keine Filme zu schauen oder Kekse zu essen. DAS gehört für mich dazu und das macht für mich Weihnachten aus. Das man mit seinen Liebsten einen Tag lang eine schöne Zeit hat, sich vor allem in der immer schneller werdenden Welt diesen einen Tag Zeit nimmt, um einfach miteinander etwas zu machen. Und das kann jeder für sich selbst entscheiden, was da gemacht wird. Denn was gibt es denn schöneres, als diesen Tag bewusst zu leben mit den Menschen die man liebt? Und im Anschluss gibts dann noch ein leckeres Essen und Geschenke, was will man mehr?
Jeder soll so feiern wie er will, ich will damit nur sagen, dass Weihnachten nicht immer nur Stress und viel Essen und Familienfeiern bedeuten muss. Weihnachten kann auch eine schöne Zeit sein, wenn man sie genießt und das beste daraus macht.

Ich jedenfalls, würde mich unheimlich freuen, wenn ihr meine letzten, weihnachtlichen Beiträge der Special Christmas Week auch noch anseht!

Und für mich heisst es jetzt: Laptop zu, offline gehen und die Feiertage genießen.

Ich wünsche euch allen wunderschöne, besinnliche und frohe Weihnachten! Macht euch einen schönen Tag, genießt die ruhige Zeit mit euren Liebsten und feiert schön!

Wie feiert ihr Weihnachten? Und was sind eure Rituale bzw. was darf bei euch zu Weihnachten nicht fehlen? Und was sagt ihr generell zu dem Thema Weihnachten, Geschenke und Glauben? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Christmas Special Week: Meine liebsten Weihnachtsfilme

Der sechste Tag der Christmas Special Week ist angebrochen!

Nur noch einmal schlafen und es ist der 24. Dezember! Für mich gehören deshalb Weihnachtsfilme ganz oben mit dazu. Denn was soll man denn sonst die Feiertage und an Weihnachten selbst ansehen? Immerhin vergeht nur so die Zeit wirklich schnell und weihnachtlich, solange man auf das Läuten der Glocke wartet..

Da es mittlerweile so viele Weihnachtsfilme gibt, möchte ich mit euch meine liebsten Filme zur Weihnachtszeit teilen und kurz vorstellen, vielleicht erleichtert es euch so ja eine Entscheidung zu treffen, falls ihr vorhaben solltet, einen Weihnachtsfilme-Abend/Tag einzulegen!

Kevin Allein zu Hause/Alleine in New York

Ein typischer Klassiker! Ich kenne niemanden, der diese Filme nicht kennt, aber kurz zum Inhalt: In beiden Filmen geht es (klar) um Weihnachten und eine große Familie. Die Familie entscheidet sich zu Weihnachten zu verreisen, doch blöderweise wird Kevin, der 8jährige Sohn der Familie, zurückgelassen und muss sich dann für kurze Zeit alleine zu Hause bzw. in New York herumschlagen. Was da so alles passieren kann, und wie es am Ende ausgeht, seht euch am besten selbst an!

Tatsächlich Liebe

Ach, was für ein schöner Film! Auch wenn er von Liebesgeschichten handelt und teilweise sehr schnulzig sein mag, er ist einfach so ein schöner, weihnachtlicher Film!
Darin geht es um mehrere Paare/Familien, deren Alltag um die Weihnachtszeit herum gezeigt wird. Natürlich handelt es sich, wie so oft, um Liebesgeschichten, Glück und Weihnachten. Allerdings sind nicht immer alle ganz so glücklich miteinander und kommen sich erst durch die romantische Weihnachtszeit wieder näher. 
Bei dem Film spielen übrigens sehr viele, bekannte Schauspieler mit wie zum Beispiel Hugh Grant, Liam Neeson und Kira Knightley.

Der Grinch

Ebenso ein totaler Klassiker. Und obwohl der Film teilweise schon todgespielt ist, für mich gehört er einfach dazu. Mindestens einmal muss ich ihn gesehen haben in der Weihnachtszeit.
In dem Film geht es um den Grinch, einem grünen „Menschen“, der einsam in einer Höhle lebt. Er hasst Weihnachten, da er als Kind keine guten Erlebnisse mit Weihnachten gemacht hat.
An diesem Weihnachten lernt die kleine Cindy den Grinch kennen und setzt sich bei den Dorfbewohnern für ihn ein, dass er endlich anerkannt wird. Außerdem versucht sie dem Grinch Weihnachten wieder etwas schmackhafter zu machen. Wie das Ganze ausgeht, seht ihr euch am besten selbst an!

Der Polarexpress

Dies ist einer der schönsten animierten Kinderfilme den ich kenne. Darin geht es um einen kleinen Jungen, der Zweifel am Weihnachtsmann und generell Weihnachten hat. In der Nacht auf Weihnachten wartet er aber trotzdem gespannt auf seine Geschenke. Da hört er plötzlich einen Zug und geht hinaus um diesen genauer anzusehen. Es stellt sich heraus, dass dieser Zug der Polarexpress ist und ihn zum Weihnachtsmann bringt. Was der Junge auf dem Zug alles erlebt und ob er am Ende doch noch an Weihnachten glaubt, müsst ihr selbst herausfinden.

Weitere Filme die ich total gern ansehe:

Das Wunder von Manhattan
Liebe braucht keine Ferien
Disney – Eine Weihnachtsgeschichte
Versprochen ist Versprochen
Schöne Bescherung
Santa Claus
Die Eiskönigin
Arthur Weihnachtsmann
Charlie und die Schokoladenfabrik

Ich freue mich schon total darauf, wenn ich mir mit einer Tasse Tee, einem Teller voller Kekse und Lebkuchen, bei Kerzenschein und mit einer richtig flauschigen Kuscheldecke alle möglichen Weihnachtsfilme ansehen werde!

PS: Habt ihr schon meinen gestrigen Beitrag von der Christmas Special Week gelesen?

Was hält ihr so von Weihnachtsfilmen? Und welche Weihnachtsfilme sind eure Lieblinge? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Christmas Special Week: Gemütliches Weihnachtsoutfit

Der fünfte Tag der Christmas Special Week ist angebrochen!

Ho Ho Ho, meine Lieben!

Nur mehr 3 Tage, 2 Mal schlafen und es ist Weihnachten! Kaum zu glauben, die Zeit verfliegt. Und da ich mich schon rechtzeitig um ein Weihnachtsoutfit gekümmert habe, möchte ich euch dieses nun auch vorstellen!
Für mich gehört es einfach dazu, jedes Jahr zu Weihnachten ein neues, winterliches Kleidungsstück zu kaufen. Letztes Jahr war das ein dicker, roter Pulli mit einem Weihnachtsmotiv darauf. Dieses Jahr ist es ein weiches T-Shirt geworden, welches ich euch heute zeigen möchte. Vielleicht schafft es ja nächstes Jahr ein schönes Kleid in meine Sammlung oder ein weihnachtlicher Rock, mal sehen!

Woher die einzelnen Teile sind verlinke ich euch wie immer unten im Beitrag!

 

Dear Santa, did you get my text?

PS: Habt ihr schon meinen gestrigen Beitrag der Christmas Special Week gelesen? Dann schaut doch dort noch unbedingt vorbei!

T-Shirt (ähnlich)
Jeans (ähnlich)
Weste (ähnlich)
Ohrringe (ähnlich)

Was zieht ihr am Weihnachtsabend an? Eher schick oder eher auf gemütlich? Lasst es mich in den Kommentaren wissen! Das würde mich total interessieren!

Christmas Special Week: Mein Weihnachtsmake-up

(Werbung da Markennennung)

Der vierte Tag der Christmas Special Week ist angebrochen!

Heute geht es ums Thema Beauty! Da ich mich bekanntlich gerne schminke und es für mich zu Weihnachten noch mehr Grund gibt ein wenig mehr draufzulegen, zeige ich euch heute mein weihnachtliches Makeup. Es ist total simpel nachzumachen und ich hoffe, ich kann euch so ein wenig inspirieren!

Face

Begonnen habe ich mit meinem Too Faced Primer, der meiner Haut Feuchtigkeit spendet und hilft mein Makeup den ganzen Tag lang gut aussehen zu lassen! Danach habe ich die Too Faced Born this Way Foundation verwendet, da sie mir ebenfalls ein wenig Feuchtigkeit spendet, im Winter zu meinem Hautton total gut passt und eine gute Deckkraft hat. Danach habe ich mit einem Kiko Bronzer Stift mein Gesicht konturiert und verblendet sowie mit meinem Catrice Concealer meine Augenringe und Hautunebenheiten verdeckt. Das ganze habe ich dann mit dem Hourglass Puder fixiert. Um die Kontur noch zu verstärken habe ich dann die NYX Kontour und Highlight Palette verwendet und mit dem aschigen Ton die Kontur fixiert und mit den wärmeren Tönen meinem Gesicht etwas Wärme verliehen. Als Rouge habe ich die Palette von Zoeva verwendet und den leicht-rosa und den hellsten Ton gemischt. Für den richtigen Glow habe ich den Mary Lou Manizer genommen. Damit alles gut hält habe ich am Ende den Essence Fixing Spray verwendet.

Eyes

Meine Augen habe ich mit meiner geliebten Urban Decay Naked Heat Palette geschminkt. Zuerst habe ich von Too Faced einen Primer verwendet, damit der Lidschatten so lange wie möglich hält. Danach habe ich den Ton „Chaser“ und „Sauced“ in der Lidfalte verwendet. Ich habe versucht ein „Halo Eye“ zu malen, sprich: im Außen und im Innenwinkel des Auges wird ein dünklerer Lidschatten verwendet, und in der Mitte ein hellerer bzw. schimmernder Ton! Außen und innen habe ich dann noch die Farben „Low Blow“, „Cayenne“ und „He Devil“ verwendet. In der Mitte habe ich mich für eine Mischung aus „Lumbre“ und „Ounce“ entschieden.  Ganz wenig am äußersten Winkel habe ich dann noch die Farbe „Ashes“ verwendet. Ich habe mich einfach so lange mit den Farben gespielt und sie intensiviert, bis es mir gefallen hat! Diesen Augenlook schminke ich übrigens generell sehr gerne, wenn ich diese Palette verwende.
Meine Wimpern habe ich mit der Selfie Lashes Mascara von Tanja Burr verlängert.

Eyebrows

Meine Augenbrauen habe ich mit meinem langzeitbewährtem Augenbrauenstift von Benefit nachgezogen und dann mit einem Augenbrauengel von Essence fixiert. Hier habe ich diesmal besonders auf eine genau Ausführung geachtet, sodass die Augenbrauen für meine Verhältnisse eher stärker geschminkt waren.

Lippen

Um meine Lippen an das Augen Makeup ein wenig anzupassen, habe ich den Liquid Lipstick von Kat von D verwendet in der Farbe Lolita – ich liebe ihn einfach!

Ja und das wars dann eigentlich schon. Für so einen Look brauche ich ca. 30 Minuten, je nachdem wie aufwendig ich das Make-up mache bzw. wie viel Zeit ich mir lasse.
Im Nachhinein betrachtet würde ich noch auf alle Fälle ein schönes Dunkelgrün dazunehmen und eventuell damit den unteren Wimpernkranz schminken oder es in die Lidfalte geben als Akzent.

PS: Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meinen gestrigen Beitrag der Christmas Special Week besucht!

(In diesem Beitrag verwende ich Affiliate Links, sogenannte Provisionslinks, bei denen ich bei Kauf eines Produktes über diesen Link eine Provision erhalte.)

Schminkt ihr euch zu Weihnachten bzw. zu Weihnachtsfeiern? Wenn ja, wie? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Christmas Special Week: Lebkuchen-Spekulatius Dessert

Der dritte Tag der Christmas Special Week ist angebrochen!

Yummy! Wenn ich den Titel schon lese läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Ich bin ein totaler Lebkuchen und Spekulatius Fan und für Weihnachten als Dessert ist diese Kombination einfach nur… ein Traum! Außerdem geht dieses Rezept so ultra leicht, schnell und unkompliziert, damit könnt ihr innerhalb von 20 Minuten für eine ganze Familien-Weihnachtsfeier euer Dessert zubereiten.

Immerhin gehört für mich, und den meisten anderen da draußen, einfach dazu, dass man zu Weihnachten so richtig aufkocht und sich mit allen möglichen Leckereien satt isst. Das fängt an bei einer leckeren Suppe und/oder einem Salat, geht weiter zu einem leckeren Braten oder in meinem Fall wird es Raclette geben, und dann gehört natürlich noch ein gutes Dessert dazu um ein perfektes Dinner abzuschliessen!

Was ihr braucht (für ca. 4 Gläser, je nach Größe):

  • 130g Lebkuchen eurer Wahl
  • 180g Spekulatius
  • Paradies-Creme in Vanille (gibt es bei Billa)
  • Lebkuchengewürz
  • Zimt
  • Vanille
  • evtl. ein wenig Zartbitterschokolade

Wie es geht:

Ihr müsst den Lebkuchen klein würfeln, und die Spekulatius Kekse in ein Plastiksackerl geben. Dann mit einem Nudelholz auf das Sackerl leicht hinaufschlagen, sodass die Kekse in viele kleine Teile zerteilt werden – allerdings sollte es kein Bröselhaufen werden, also nicht zu viel Kraft aufwenden! Dann müsst ihr die Paradiescreme nach Packungsanleitung aufschlagen. Ich habe allerdings davor noch ca. 1TL Lebkuchengewürz und eine Prise Zimt hinzugefügt, und sie erst dann aufgeschlagen. Die Gewürze kann man natürlich variieren, aber die Creme nur so zu belassen, wie sie ist, schmeckt für Weihnachten einfach zu fade. Dann müsst ihr eigentlich nur mehr das ganze in Gläsern schichten. Ich habe mit dem Lebkuchen angefangen, darauf dann die Creme, dann eine Spekulatiusschicht gemacht und dann wieder die Creme und das ganze solange wiederholt, bis das Glas voll war. Ihr könnt natürlich auch noch Schokodrops mit dazugeben oder statt Lebkuchen und Spekulatius einfach eure selbst gebackenen Vanillekipferl zerkleinern und das dann schichten – da hat man echt unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten.

Und das ganze kann man echt schnell und einfach für eine Feier vorbereiten und dann genüsslich verzehren! Solltet ihr unbedingt einmal ausprobieren!

PS: Es würde mich übrigens sehr freuen, wenn ihr den gestrigen Beitrag meiner Christmas Special Week besucht!

Was esst ihr zu Weihnachten? Welches Dessert ist euch am Weihnachtsabend am liebsten? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Christmas Special Week: My little christmassy home – Deko für Weihnachten

Tag zwei meiner Christmas Special Week ist angebrochen!

Habt ihr es auch schon schön weihnachtlich zuhause?
Ich auf alle Fälle! Bei mir ist schon Ende November Weihnachten in meinem Zuhause eingezogen.
Ich kann da auch gar nicht lange warten, immerhin bin ich ein richtiger Weihnachtsfan und somit muss bei mir auch wirklich ALLES weihnachtlich sein, das fangt bei mir nun einmal auch mit der Dekoration an. Denn ein schön geschmücktes Zuhause, mit all seinen Lichtern, Kerzen und Weihnachtsmützen, macht alles erst so richtig… real.
Dadurch das die Zeit sowieso immer viel zu schnell verrennt, und man einfach in den Dezember hineingeschmissen wird, finde ich, dass Dekoration einen das erst so richtig bewusst macht, oder?
Für mich wird es dann immer greifbarer, dass bald Weihnachten ist und das der Winter kommt.

Dieses Jahr, und ziemlich sicher auch die nächsten, wird bei mir sehr viel Rot in der Deko zu Weihnachten vorkommen. Ich finde Rot ist einfach so eine typische, weihnachtliche Farbe. Sie gehört einfach dazu! Ohne Rot kann es bei mir kein Weihnachten geben, zumindest nicht zurzeit. Weihnachtsmänner sind Rot, Zipfelmützen sind Rot, Punsch ist (meistens) rot, und und und. Somit stand für mich eigentlich nie in Frage, was ich kaufen sollte, denn ich wusste es von Anfang an.

Meine Must Haves für ein weihnachtliches Zuhause sind:

  • Kerzen, ganz ganz viele, ob Teelicht, oder große Kerzen, Hauptsache sie duften nach Weihnachten! Ein ganz großer Tipp: Yankee Candles! Sie sind einfach ein Traum – riechen wirklich intensiv, gut und lange, leider halt ziemlich teuer. Aber gerade für einen Weihnachtsduft zuhause lohnt es sich!
  • Lichterketten sind ein absolutes Must. Ohne Lichterketten kann Weihnachten quasi nicht existieren! Was sonst sollte ich am Abend, sobald es dunkel wird, anmachen, sodass alles so schön leuchtet und man sich einfach nur in seine Decke kuscheln will?
  • Apropos, Decke! Eine wirklich, richtig weiche, flauschige, ultra weiche Kuscheldecke darf NIE fehlen. Nur darin wird sich bei kalten Wetter eingekuschelt.
  • Flanell Bettwäsche ist ebenso wunderbar um im Schlafzimmer eine herrliche, weihnachtliche Stimmung zu bringen! Am besten mit einem supersüßen Weihnachtsmotiv!
  • Zimtstangen, getrocknete Orangen und Nelken.. hmmm! Tipp: schneidet die Orangen in Scheiben und lasst sie trocknen – steckt dort ein paar Nelken hinein und euer zuhause wird duften wie wenn ihr frischen Punsch gemacht hättet!
  • Macht ein Lebkuchenhaus, am besten selbst. Ich persönlich kaufe immer eines und setze sie selbst zusammen und dekoriere sie. Es macht nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern ist noch dazu eine wunderbare Dekoration für den Esstisch!

Findet einfach das, was ihr für gemütlich haltet, was ihr gerne seht zur Weihnachtszeit und was euch in diese Weihnachtsstimmung versetzt. Egal welche Farbe, ob Kitsch oder eher minimalistisch, macht es euch schön kuschelig.

PS: Habt ihr schon meinen ersten Beitrag von gestern von der Christmas Special Week gelesen?

Wie dekoriert ihr euer zuhause? Welche Farben mögt ihr besonders gern zu Weihnachten? Und wie dekoriert ihr eure Heim immer?

Adventmarktguide NÖ/Wien 2017

Wer liebt sie auch so wie ich? Ich persönlich gehe total gerne auf Adventmärkte, denn so kann ich mich erst richtig auf die Weihnachtszeit einstimmen.
Kekse, Punsch, leckeres Essen, Weihnachtsmusik, Ringelspiel und überall Lichter und Weihnachtsbäume! Einfach herrlich!

Dieses Jahr habe ich schon einige Adventsmärkte besucht, und da von euch bestimmt auch die ein oder anderen noch vor haben werden, einen zu besuchen, dachte ich mir, ich mache einen kleinen Adventmarktguide. Vielleicht fällt es euch damit leichter, einen Christkindlmarkt auszusuchen!

Niederösterreich

Leobersdorf

Der Adventmarkt in Leobersdorf ist eher klein und überschaubar. Er ist in einem Viereck aufgebaut, in der Mitte gibt es einen überdachten Platz mit Heizleuchtern, um sich auch bei schlechtem Wetter dort aufhalten zu können. Ich finde ja, das dieser Markt total nett dekoriert wurde. Auch für Kinder gibt es dort ein Ringelspiel und ein Mini-Riesenrad. An Getränken und Essen hapert es nicht, es gibt eigentlich alles Typische. Das einzige was mir fehlte, ist ein besseres Angebot an Punschsorten, aber so tragisch ist das auch nicht. Dafür sind dort die Preise noch halbwegs okay, bei jedem anderen Adventmarkt waren sie teurer!
Defintiv ein Besuch wert, vor allem weil er nicht so irrsinnig überfüllt war!

Mödling

Mödling ist auch eher klein, aber doch so, dass man genug Auswahl hat. Gerade an Punsch mangelt es dort nicht, von Apfel-Zimt über Amaretto bishin zu Orangenpunsch gibt es alles. Essentechnisch gibt es auch den „Standard“: Kartoffeln, Maroni, Kekse,..
Die Preise sind allerdings schon eher an Wien angepasst. Durchschnittlich 4€ für ein Häferl heisses Getränk – doch ziemlich deftig!
Es gibt ebenfalls ein Ringelspiel für Kids, Musik und Stehplätze mit Heizstrahlern um sich aufzuwärmen. Dadurch, dass dort doch mehr los ist, war es ziemlich laut und voll, eher weniger Weihnachtsstimmungs-mäßig.

Baden

Tja, die Adventmeile in Baden ist bekannt für ihre weihnachtliche Stimmung. Dort kann man in quasi ganz Baden spazieren gehen, von Adventsmarkt zu Adventmarkt. So ist in der Fußgängerzone direkt etwas, zwar eher klein gehalten, aber dafür ruhiger, beim Grünen Markt ist etwas, und dann beim Casino Baden. Den Christkindlmarkt finde ich in Baden am schönsten, weil er am besten dekoriert ist, man überall Lichter, Weihnachtsbäume und Girlanden sieht!
Dort gibt es auch sehr viel Angebot an Essen, wie Ofenkartoffel, Maroni, Schaumrollen und Feuerfleck. Auch hier sind die Preise um die 3-4€ für einen Punsch. Es war auch recht voll, allerdings verteilt es sich ein bisschen besser als in Mödling.

Wien

Rathaus

Der Adventmarkt am Rathaus ist wahrscheinlich einer der bekanntesten. Ich persönlich finde ihn sehr schön gemacht, da er auch in einer Art Kreis angeordnet ist und obwohl er echt riesig ist, man eine gute Übersicht über alles hat. Leider sind dort die Menschenmassen enorm, generell überall in Wien. Ich war untertags dort und es war schon genug los, am Abend kann man sich dort wahrscheinlich nicht mal mehr umdrehen. Es gibt gleich daneben den Wiener Eistraum, wo man eislaufen gehen kann. Die Stände dort bieten alles mögliche an, von Duftständen über Punsch, Essen und Süßigkeiten gibt es so gut wie alles. Die Preise sind auch „normal“ mit durchschnittlich 4€ für einen Punsch.

Museumsquartier

Der Adventmarkt am Museumsquartier ist traumhaft! Die Atmosphere ist echt schön und irgendwie idyllischer. Die Stände sind zwischen dem Natur- und dem Kunsthistorischen Museum angeordnet. Auch hier findet man sehr viel Auswahl an Essen und Trinken, es gibt insgesamt weniger Stände als beim Rathaus, aber dennoch reicht es vollkommen. Die Preise sind eigentlich dieselben wie überall in Wien. Dort war auch so einiges los! Ich kann diesen Adventsmarkt trotzdem sehr empfehlen.

Karlsplatz

Zugegeben, ich wollte unbedingt am Karlsplatz weil ich total viel Gutes über diesen Adventsmarkt gehört habe. Vielleicht bin ich mit zu hohen Erwartungen hingegangen aber mir hat dieser Adventsmarkt nicht wirklich gefallen. Die Anordnung der Stände ist irgendwie nicht ganz Eins, es verläuft sich alles total und ich fand ihn nicht so liebevoll wie die anderen. Vielleicht ist es bei Nacht wieder was anderes, wenn die Kirche dann beleuchtet ist, aber untertags fand ich ihn nicht so herausragend. Die Auswahl an Essen, Trinken und Co ist auch dort riesig, es gibt auch viele Bio Sachen, was total cool ist! Auch die Preise sind dort wie überall. Das coole ist, das es dort auch einen kleinen Streichelzoo gibt, wo man Ziegen streicheln kann – sehr nett gemacht, auch weil es dort so einen kleinen Draisinenweg gibt, also für Kinder ist es dort ein richtiger Spaß! Wahrscheinlich muss man sich einfach selbst davon überzeugen!

Ich hoffe ich kann euch mit diesem Adventmarktguide ein wenig helfen eine Entscheidung zu finden, wo es denn hingehen soll!

Auf welche Adventsmärkte geht ihr immer? Habt ihr einen besonderen Favoriten, wenn ja, wieso? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

weihnachtlicher Stress?

Jingle bells, Jingle bells.. lalalala

Nun ist es offiziell: Es ist Dezember und somit ist der Weihnachtscountdown eingeläutet! Außerdem ist heute der erste Advent – habt ihr eh schon alle die erste Kerze am Adventskranz angezunden? Und habt ihr schon gesehen, dass es auch auf meinem Blog weihnachtlich geworden ist?
Bei mir zuhause weihnachtet es schon total, ich habe bereits alles dekoriert, Lichterketten und Fensterbilder hängen und die ersten Kekse wurden auch schon gebacken.. im Endeffekt kann Weihnachten kommen. Aber wie ich das so gewohnt bin im Dezember wird der 24. schneller als gewollt vor der Tür stehen und anklopfen!


Stress. Ja, das würde ich als richtigen Begriff nennen, wenn ich zurzeit an Weihnachten und die Vorweihnachtszeit denke. Leider. Denn ich liebe, liebe, liebe Weihnachten! Und genauso sehr HASSE ich den Stress, der sich davor anbahnt. Ich kann es auch nicht mal genau sagen wieso, aber ich habe immer das Gefühl das im November und Dezember mein Terminkalender platzt. Gerade dieses Jahr finde ich es noch extremer. Meine Wochenenden sind so gut wie verplant, die Weihnachtsfeiern werden jetzt schon eingeteilt, damit sich ja alles ausgeht und man jede wichtige Person sehen kann und mein Geburtstag steht ja auch noch vor der Tür.
So schön diese Zeit ist, und so heimelig, liebevoll ich sie mir auch gestalte, die Zeit wird dadurch leider nicht mehr, die Uhr tickt nach wie vor im selben Takt und all meine Vorhaben, meine Besorgungen die noch erledigt gehören, werden irgendwie nicht weniger. Kenn ihr das?

Dieses Jahr bin ich gott sei Dank in der Geschenkplanung schon recht weit voraus (ähm, hust, ich meine natürlich mit dem Wichteln für das Christkind..). Wenn ich mir vorstelle, dass ich all das auch noch jetzt organisieren sollte, dann wüsste ich gar nicht mehr, wo eigentlich Zeit für mich, meine Freunde, Familie und meinen Partner bleibt? Obwohl doch gar nichts so richtig anders ist, so richtig genießen konnte ich die Weihnachtszeit bisher auch noch nicht. Manchmal frage ich mich, ob man sich diesen Stress einfach nur selbst macht, oder ob er einfach tatsächlich situationsbedingt entsteht. Vielleicht nehme ich mir auch einfach zu viel vor, vor und für die Weihnachtszeit, andererseits finde ich nicht, dass ich außerordentlich viel anders mache, als sonst. Es häufen sich einfach die Termine, Veranstaltungen und natürlich hat man dann hie und da dann auch noch Pläne (bei mir z.B. Geburtstagsfeier, Skifahren, besonderes für den Blog geplant,..).

Ich habe sogar schon gebacken, vier verschiedene Sorten, und wisst ihr was? Ich habe glaube ich erst einen kleinen Teller davon genascht. Einfach weil ich gar nicht daran denke, dass da in meinem Kühlschrank superleckere Kekse liegen und nur darauf warten vernascht zu werden!
Das einzige, wo ich mittlerweile richtig abschalten und mich auch wirklich auf Weihnachten einstimmen konnte, waren die Christkindlmärkte, die ich bereits besucht habe.. wie wärs übrigens mit einem Christkindlmarkt-Guide von Niederösterreich und Wien? Würde euch sowas interessieren?

So, und weil ich nicht nur jammern möchte, sondern euch durch eure stressige Weihnachtszeit etwas helfen möchte, hier ein paar Tipps, wie ihr in dieser Phase etwas entspannen und euch auf die Weihnachtszeit einstimmen könnt:

  • Baden mit viel Schaum, Kerzen und weihnachtlicher Musik
  • Weihnachtsmärkte besuchen
  • bewusst einen Abend in der Woche einplanen mit Weihnachtsfilme, Kekse und Tee
  • weihnachtliche Kerzen anzünden, damit es im ganzen Haus danach riecht
  • Online Shopping für die Geschenke (glaubt mir, mein Retter dieses Jahr!)
  • weihnachtlich dekorieren, so kommt ihr bestimmt in die Weihnachtsstimmung
  • Kekse backen
Wie seht ihr das mit dem Stress in der Weihnachtszeit? Meint ihr, man macht sich den nur selbst? Was macht ihr um in Weihnachtsstimmung zu kommen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Hallo 2017

Was für zwei letzte Wochen! Die Zeit ist wieder einmal wie im Flug vergangen. Kaum war Weihnachten, schon war auch Silvester vorbei!
Ich habe die kurzen Feiertage trotzdem sehr genossen, immerhin ist es eine der schönsten Zeiten unterm Jahr! Mein Weihnachten war wirklich toll, ich habe so viel gegessen und das Christkind war wieder mal mehr als brav.

Gefeiert habe ich mit meiner Familie, jeden Tag war ich woanders eingeladen zum Essen und überall gab es einen wunderschönen Christbaum sowie superleckeres Essen. Ich finde es immer wieder faszinierend wie unterschiedlich Christbäume aussehen können und wie jeder für sich seine eigene Schönheit entfaltet. Am liebsten mag ich ja den Tannen-Duft, wenn man daran vorbeigeht und wenn man ihn am Abend beleuchtet, dann sieht es so richtig festlich aus.
Von 24. bis inklusive 26. wurde jeden Tag gut geschmaust. Einmal Schweinsbraten mit Knödel oder Schweinslungenbraten, das andere Mal Schnitzel und zu guter Letzt ein vier Gänge Menü bei Oma mit allem was das Weihnachtsherz begehrt.
Geschenke wurden überreicht, Umarmungen verteilt und man tauschte sich aus. So wie es sich halt an Weihnachten gehört. Für mich war es ein wirklich gelungenes Weihnachten, allein die Weihnachtsstimmung davor und die Freude darauf haben mich schon glücklich gemacht. Aber leider vergehen diese Tage wie jedes Jahr viel zu schnell.. schwups und es ist der 27. Dezember, man geht seinem Alltag wieder nach, und der ganze Zauber ist verflogen. Das einzige was bleibt sind die paar Kilos mehr und die Geschenke, die man jetzt endlich verwenden, ausprobieren oder einlösen kann.

Silvester musste natürlich auch gefeiert werden bei gutem Essen und mit tollen Leuten. Wenn man sich gut unterhält vergeht die Zeit auch wie im Flug und dann hört man schon den Countdown, sieht plötzlich 00:00 auf seiner Uhr stehen und freut sich dass 2017 da ist! Ich bin sehr gut ins neue Jahr gerutscht, ohne Beinbruch oder sonstigem. Und ich bin auch sehr zuversichtlich dass das neue Jahr so gut weitergeht, wie das Alte aufgehört hat. Und in Sachen Vorsätze.. um ehrlich zu sein, ich habe keine. Nicht weil ich der Meinung bin, dass man sich nicht gewisse Dinge fürs Jahr 2017 vornehmen oder verbessern, ändern oder anders machen sollte, sondern weil ich der Meinung bin, dass die meisten Veränderungen, die einem wirklich wichtig sind, sowieso passieren werden. Und wie oft hat man sich schon etwas bestimmtes vorgenommen, und nach der ersten Woche im neuen Jahr schon wieder alles über Bord geworfen? Eben. Ich glaube daran, dass wir uns sowieso bessern oder verändern wenn wir es wirklich wollen, sei es Anfang oder während des Jahres.


Zurückgesehen auf das Jahr 2016 ist so einiges passiert.. Ein Jahr wo sich für mich viel getan hat und ich auch einiges erleben durfte. Mein Blog wurde ins Leben gerufen, ich durfte tolle Menschen kennenlernen, habe schöne Reisen gemacht und freue mich schon irrsinnig darauf, dass 2017 genauso toll wird. Da bin ich mir sicher. Und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es sogar noch besser wird als das alte Jahr, immerhin werden wir nicht jünger und wir merken doch alle wie schnell die Zeit verrennt, also warum nicht ein noch besseres Jahr daraus machen?

Was sich auf meinem Blog tun wird?
Derweil habe ich noch keine konkreten Pläne. Ich werde natürlich weiterhin bloggen, weil es mir unglaublich viel Spaß macht.. Ich werde versuchen meinen Blog stetig zu verbessern, sei es das Layout, meine Fotoqualität oder das Logo. Ich werde sehen wie weit ich komme und hoffe natürlich, dass meine treuen Leser weiterhin daran interessiert sind, was so als nächstes kommt.

So, und nun startet alle motiviert und glücklich ins neue Jahr – nehmt euch mehr Zeit für euch selbst, Freunde und Familie, sowie die Dinge die euch glücklich machen, denn darauf kommt es im Leben an! Viel zu oft eifern wir viel zu sehr Dingen hinterher, wo wir glauben sie zu brauchen, wo wir glauben dass sie uns glücklich machen, nur weil es uns die heutige Gesellschaft und Medienwelt so suggeriert. Aber denkt immer daran: was macht euch denn im Leben wirklich glücklich? Und dafür solltet ihr euch Zeit nehmen. Viel Glück und Gesundheit, und ich freue mich schon auf ein tolles, bloggerreiches Jahr 2017 mit euch!

Alles Liebe,
Eure Betti

Adventmarktguide 2016

Advent, Advent… und was gehört da unbedingt dazu? Natürlich Adventmärkte! Ich persönlich finde, dass so ein Adventmarkt eine total weihnachtliche Stimmung versprüht und mich versetzt es immer in Weihnachtsstimmung (abgesehen davon, dass ich zur Weihnachtszeit eigentlich eh immer in Weihnachtsstimmung bin). Leider komme ich aber nicht immer zu allzu vielen Märkten, dieses Jahr war ich aber dann doch ein wenig unterwegs und möchte euch einen Art Guide geben, wo ich meine Erfahrung von den Adventmärkten berichte. Natürlich gefällt jedem Mensch was anderes besser, und nicht jeder ist so euphorisch über Weihnachten wie ich, aber wenn man am Abend durch beleuchtete Straßen strandelt und überall Maroni und Punschduft in der Luft schwebt, dann ist das einfach Weihnachtsfeeling pur, nicht wahr? Leider sind die meisten Punschstände nur bis zum 24. Dezember offen, ich persönlich würde ja auch noch im Jänner einen besuchen, wenn es schön kalt draußen ist. Aber alles muss mal ein Ende haben. Wenn ihr also an einem der unten genannten Adventmärkte interessiert seid, dann informiert euch davor, bis wann und welche Uhrzeit diese offen sind!

Mödling, Niederösterreich
Ich war dieses Jahr in Mödling punschen. Mödlings Adventmarkt ist sehr klein, es gibt nur wenig Stände und darunter sind eigentlich die Basics wie Punsch und Maroni. Einen Palatschinken Stand gibt es auch, sowie ein Ringelspiel für die Kinder. Die Auswahl an Punsch-Sorten ist dort gigantisch. Rumkugelpunsch, Schokobananenpunsch, Beerenpunsch, Orangenpunsch und und und.. da kann man sich kaum entscheiden! Das finde ich, ist auch das schöne an diesem Adventmarkt, da es wirklich eine große Auswahl gibt. Er ist auch nett geschmückt und auch recht gut besucht, aber nicht zu voll, sodass man sich nicht mehr bewegen kann. Was mir dort fehlt, ist noch dieses gewisse Etwas. Dort habe ich das Gefühl, dass es mit nicht so viel „Liebe“ gemacht wird, und deshalb bekomme ich nicht zu 100% das Weihnachtsfeeling, das ich gerne hätte. Möchte man aber einfach schnell mal auf einen Punsch gehen und mit Freunden in der Weihnachtszeit etwas machen, dann ist das wirklich optimal!

Wien
Ja, wo soll ich anfangen. In Wien gibt es ja unendlich viele kleine Weihnachtsmärkte. Mindestens einmal bin ich fast jedes Jahr auf einem in Wien. Dieses Jahr habe ich einen netten Tagen mit meiner Familie dort verbracht, wir sind von der Oper weg Richtung Rathausplatz gegangen und dort immer und überall auf einen kleinen Markt gestoßen, welche wirklich schön dekoriert waren. Dort gibt es auch verschiedene Stände mit Weihnachtsdekoration oder weihnachtlichen Dingen, die man kaufen und auch verschenken kann. Der Punsch kostet durchschnittlich in Wien 4€, was ich schon teuer finde, vor allem wenn man dann noch Häferleinsatz zahlen muss. Aber naja, Weihnachten ist ja nur einmal im Jahr! Am Ende waren wir dann am Rathausplatz und dieser Adventmarkt ist wirklich sehr schön! Er ist sehr groß und gut angeordnet, sodass man quasi in einem Kreis durchgehen kann. Das einzige, was dort negativ auffällt sind die Menschenmassen, mit denen man aber in Wien rechnen muss. Und es war dann auch nicht so schlimm, dass man sich nicht mehr frei bewegen hätte können. Auch dort gibt es alle möglichen Essenstände, sowie Punsch-Sorten oder Dekorationen. Weihnachtsliebhaber (und Schlemmer) werden dort bestimmt fündig! Also auf alle Fälle empfehlenswert einmal in der Weihnachtszeit am Ring in Wien spazieren zu gehen, weil man überall Weihnachtsmärkte findet.

St. Wolfgang und St. Gilgen, Oberösterreich
Oh, was für ein schönes Feeling dort! Ich muss zugeben, die wissen dort auf alle Fälle wie man weihnachtliche Stimmung verbreitet. Allein die riesige, beleuchtete Kerze am Wolfgangsee draußen schaut super aus! St. Wolfgang ist recht groß, man findet dort auch alle möglichen Standln wie Punsch, Maroni, überbackene Brote oder Dekoration. Was ich dort auch besonders finde, ist, dass man beim ersten Mal Punsch kaufen, das Häferl für 1€ dazu kaufen muss, und dann nur mehr die Auffüllung zahlt. Sprich, man kann sich das Häferl behalten, zahlt das erste mal für einen Punsch 4,50€ und jedes weitere Mal 3,50€, was ich für Punschpreise dort okay finde. Und man zahlt immer denselben Preis, egal bei welchem Stand. St. Wolfgang hat mir sehr gut gefallen, es war so nett in die Stadt eingebunden und total heimelig, richtig nettes Weihnachtsfeeling. St. Gilgen habe ich mittels der Schiffsfähre erreicht, welche auch zum Beispiel nach Strobl fährt. St. Gilgen ist schon etwas kleiner, aber genauso schön hergerichtet wie St. Wolfgang. Dort hat es auch gott sei Dank ein Raclettebrot gegeben, welches ich unbedingt essen wollte! Und was ich auch total super fand, dass es dort unterdachte Sitzmöglichkeiten gab, mit Heizstrahlern, sodass man sich auch mal hinsetzten konnte, was schon praktisch ist, vor allem wenn man den ganzen Tag nur auf den Beinen ist. Auch dort findet man alles, was das Weihnachtsherz begehrt. Ich denke aber, das mir St. Wolfgang ein klein wenig besser gefallen hat. Vielleicht liegt das auch an der allerbesten und allerleckersten Waffel am Stiel, die ich dort gegessen habe. Ich sags euch, die war sooooooo unheimlich fluffig weich und lecker, das kann man sich nicht vorstellen! Also für mich hat sich die Reise ins Salzkammergut auf alle Fälle ausgezahlt, ich bin begeistert und noch mehr in Weihnachtsstimmung denn je! Definitiv sehenswert!

Baden, Niederösterreich
In Baden gibt es ja mehrere Stellen wo man einen Weihnachtsmarkt auffinden kann. Ich war an diesem Abend beim Kurpark, gleich neben dem Casino in Baden und auch in der Fußgängerzone. Ich muss sagen, der Kurpark ist wirklich toll beleuchtet und sehr schön gestaltet. Für diese Verhältnisse gibt es auch sehr viele Stände wo man etwas zu essen, trinken oder Geschenke kaufen kann. Wie der Punsch dort schmeckt kann ich nicht beurteilen, da ich nur etwas gegessen habe. Das allerdings war super lecker! Nennt sich Feuerfleck und ist echt empfehlenswert. Die Preise sind wie bei jedem anderen Adventmarkt eher üppig, aber das ist ja mittlerweile fast überall so. Es war auch nicht allzu viel los, was richtig angenehm war, da man sich in Ruhe unterhalten konnte und sich auch nicht seine Wege durch die Menschenmassen bahnen musste. Auch in die Fußgängerzone sind wir hinunterspaziert. Dort war ich persönlich eher enttäuscht, da es gerade mal ca. 5 Standln gab, somit eher weniger los und auch nicht so die richtige Weihnachtsstimmung in mir aufkam. Allerdings finde ich es trotzdem gut, dass es in Baden mehrere Möglichkeiten gibt punschen zu gehen und man diese auch zu Fuß abgehen kann.

Geht ihr gerne punschen? Wenn ja, wo findet ihr, dass es empfehlenswert ist, einmal hinzuschauen? Lasst es mich wissen!

Noch einen schönen vierten Advent, meine Lieben.. und denkt dran, bald ist Weihnachten!

Eure Betti