weihnachtlicher Stress?

Jingle bells, Jingle bells.. lalalala

Nun ist es offiziell: Es ist Dezember und somit ist der Weihnachtscountdown eingeläutet! Außerdem ist heute der erste Advent – habt ihr eh schon alle die erste Kerze am Adventskranz angezunden? Und habt ihr schon gesehen, dass es auch auf meinem Blog weihnachtlich geworden ist?
Bei mir zuhause weihnachtet es schon total, ich habe bereits alles dekoriert, Lichterketten und Fensterbilder hängen und die ersten Kekse wurden auch schon gebacken.. im Endeffekt kann Weihnachten kommen. Aber wie ich das so gewohnt bin im Dezember wird der 24. schneller als gewollt vor der Tür stehen und anklopfen!


Stress. Ja, das würde ich als richtigen Begriff nennen, wenn ich zurzeit an Weihnachten und die Vorweihnachtszeit denke. Leider. Denn ich liebe, liebe, liebe Weihnachten! Und genauso sehr HASSE ich den Stress, der sich davor anbahnt. Ich kann es auch nicht mal genau sagen wieso, aber ich habe immer das Gefühl das im November und Dezember mein Terminkalender platzt. Gerade dieses Jahr finde ich es noch extremer. Meine Wochenenden sind so gut wie verplant, die Weihnachtsfeiern werden jetzt schon eingeteilt, damit sich ja alles ausgeht und man jede wichtige Person sehen kann und mein Geburtstag steht ja auch noch vor der Tür.
So schön diese Zeit ist, und so heimelig, liebevoll ich sie mir auch gestalte, die Zeit wird dadurch leider nicht mehr, die Uhr tickt nach wie vor im selben Takt und all meine Vorhaben, meine Besorgungen die noch erledigt gehören, werden irgendwie nicht weniger. Kenn ihr das?

Dieses Jahr bin ich gott sei Dank in der Geschenkplanung schon recht weit voraus (ähm, hust, ich meine natürlich mit dem Wichteln für das Christkind..). Wenn ich mir vorstelle, dass ich all das auch noch jetzt organisieren sollte, dann wüsste ich gar nicht mehr, wo eigentlich Zeit für mich, meine Freunde, Familie und meinen Partner bleibt? Obwohl doch gar nichts so richtig anders ist, so richtig genießen konnte ich die Weihnachtszeit bisher auch noch nicht. Manchmal frage ich mich, ob man sich diesen Stress einfach nur selbst macht, oder ob er einfach tatsächlich situationsbedingt entsteht. Vielleicht nehme ich mir auch einfach zu viel vor, vor und für die Weihnachtszeit, andererseits finde ich nicht, dass ich außerordentlich viel anders mache, als sonst. Es häufen sich einfach die Termine, Veranstaltungen und natürlich hat man dann hie und da dann auch noch Pläne (bei mir z.B. Geburtstagsfeier, Skifahren, besonderes für den Blog geplant,..).

Ich habe sogar schon gebacken, vier verschiedene Sorten, und wisst ihr was? Ich habe glaube ich erst einen kleinen Teller davon genascht. Einfach weil ich gar nicht daran denke, dass da in meinem Kühlschrank superleckere Kekse liegen und nur darauf warten vernascht zu werden!
Das einzige, wo ich mittlerweile richtig abschalten und mich auch wirklich auf Weihnachten einstimmen konnte, waren die Christkindlmärkte, die ich bereits besucht habe.. wie wärs übrigens mit einem Christkindlmarkt-Guide von Niederösterreich und Wien? Würde euch sowas interessieren?

So, und weil ich nicht nur jammern möchte, sondern euch durch eure stressige Weihnachtszeit etwas helfen möchte, hier ein paar Tipps, wie ihr in dieser Phase etwas entspannen und euch auf die Weihnachtszeit einstimmen könnt:

  • Baden mit viel Schaum, Kerzen und weihnachtlicher Musik
  • Weihnachtsmärkte besuchen
  • bewusst einen Abend in der Woche einplanen mit Weihnachtsfilme, Kekse und Tee
  • weihnachtliche Kerzen anzünden, damit es im ganzen Haus danach riecht
  • Online Shopping für die Geschenke (glaubt mir, mein Retter dieses Jahr!)
  • weihnachtlich dekorieren, so kommt ihr bestimmt in die Weihnachtsstimmung
  • Kekse backen
Wie seht ihr das mit dem Stress in der Weihnachtszeit? Meint ihr, man macht sich den nur selbst? Was macht ihr um in Weihnachtsstimmung zu kommen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*