Bratapfelrezept

Yummy yummy, wie ich den Winter für seine Köstlichkeiten liebe!

Gerade ein Bratapfel gehört für mich auf alle Fälle zu den Go-To Winter/Weihnachtsnaschereien, weil er einfach unglaublich lecker schmeckt und auch relativ einfach und schnell zuzubereiten ist.
Natürlich gibt es hunderttausend Möglichkeiten, einen Bratapfel zuzubereiten, da man ihn mit all den Dingen füllen kann, die einem persönlich am besten schmecken. Ich habe um ehrlich zu sein ein wenig experimentiert und das hineingetan, was mir besonders gut schmeckt.
Ein Bratapfel ist auch die beste Nachspeise am Weihnachtsabend finde ich, allerdings ist er schon sehr sättigend, viel Platz für Kekse und Co. bleibt da dann nicht mehr. Außer man fängt schon um 14 Uhr mit dem ganzen Weihnachtsessen an, dann hat man genügend Zeit innerhalb eines Tages alles zu essen ;).
Los gehts!

Was ihr braucht (für ca. 4 Personen):

4 säuerliche Äpfel
100g gemahlene/gehackte Nüsse (bei mir sinds Mandeln geworden)
2-3EL Honig
1EL Nutella
1TL Vanilleextrakt
Zimt, Lebkuchengewürz, Schokodrops, Marzipan nach Belieben

img_1828

img_1830

img_1831

Zuerst muss man die Äpfel waschen und das Innere herauslösen, indem man einfach mit einem Messer von oben ein Loch „aussticht“. Danach gibt man die Nüsse zusammen mit dem Honig und dem Nutella in eine Schüssel und rührt das ganze zu einer Masse zusammen, die sich formen lässt. Dazu habe ich dann Zimt, Lebkuchengewürz, Vanille, Schokodrops sowie Marzipan hinzugegeben und das Ganze immer wieder abgeschmeckt. Wenn alles in der Masse ist, was ihr hineintun wollt, dann muss man die Masse nur mehr in die Löcher der Äpfel füllen.
Diese kommen dann für ca. 20-30 Minuten bei 220 Grad Umluft auf mittlerer Schiene in den Ofen.

Ich habe dann noch Schokolade gewärmt und diese zum Bratapfel dazugegeben. Am besten noch warm servieren!

img_1840

img_1836

img_1843

img_1845

img_1841

Das ist das schöne an diesem Rezept, man kann einfach total variieren mit den Zutaten. Wenn man keine Mandeln mag, gibt man Haselnüsse hinein, statt Honig nimmt man Ahornsirup und statt Schokodrops Rosinen. Lasst eurer Kreativät und eurem Gusta freien Lauf!
Viel Spaß und guten Appetit.

Eure, Betti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*