Curry Rezept

Oh, riecht ihr das? Ja genau, Betti stand wieder mal hinter dem Herd! Und ich habe etwas seeeeeeehr leckeres gekocht, zumindest hat es mir sehr gut geschmeckt. Außerdem habe ich das ganze selbst das erste Mal gekocht, und muss schon zugeben..es scheint mir gelungen zu sein. Sonst würde ich es auch nicht hier posten.
Curry kann ja so vielseitig sein! Man kann theoretisch alles Mögliche hineintun und daraus Curry machen – ich habe mich davon inspirieren lassen, was ich so für Currys bis jetzt gegessen habe und dann eine eigene Kreation daraus gemacht.
Im Vorhinein: Für Anti-Gemüse Esser ist das wahrscheinlich eher weniger etwas, aber man kann wie gesagt einzelne Zutaten weglassen oder austauschen oder sogar noch etwas hinzufügen. So könnte ich mir zum Beispiel noch Süßkartoffeln irrsinnig gut dazu vorstellen. So aber genug gelabert, hier das Rezept:

Was ihr braucht (für ca. 4 Portionen):

1 Glas Reis
200-300g Hühnerfleisch
2 Karotten
1 Zucchini
1 Paprika
ein halbes Glas rote Linsen
eine kleine Dose Kichererbsen
Schlagobers
Kokosnussmilch
Gewürze wie Curry, Salz, Chili, Paprika,..

Wie gehts?

Zuerst sollte man die Kichererbsen (bereits vorgekochte) und die roten Linsen kochen. Beides dauert ca. 15-20 Minuten. Nebenbei kann man schon einmal den Reis zum Kochen bringen, da dieser auch länger braucht.
Während das ganze langsam anfängt aufzukochen, kann man die Karotten, die Zucchini und die Paprika schneiden. Das ganze muss man dann anbraten, bis das Gemüse leicht weich wird. Dann mit einem Glas Wasser aufgießen und ein wenig Bouillon hinzufügen, um mehr Geschmack zu erreichen. Dann kann man das Fleisch in kleine Stücke schneiden und langsam anbraten.
Wenn die Linsen und die Kichererbsen weich sind, kann man sie abseihen und zum anderen Gemüse hinzufügen. Dieses sollte man immer wieder mal umrühren und abschmecken. Nach ca. 5-10 Minuten kann man dann einen Schuss Schlagobers hinzufügen sowie die Gewürze. Je nachdem wie würzig man das Ganze haben möchte, sollte man mehr oder weniger Curry und Chili hinzufügen. Wer möchte kann jetzt auch ca. 100-200ml Kokosnussmilch hinzugeben, um das Curry zu verfeinern und etwas milder zu machen. Sobald das Fleisch fertig abgebraten und durch ist, kann man es zu dem Curry-Gemüse hinzugeben. Noch einmal alles abschmecken und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Wenn der Reis dann fertig ist, kann man beides zusammen servieren und es sich schmecken lassen.

Ich muss zugeben, die Zubereitung ist an und für sich nicht schwer, aber es gibt mehrere Töpfe auf die man gleichzeitig achten muss. Also alles am Besten immer eher auf niedrigerer Stufe köcheln lassen, bevor noch etwas verbrennt! Und mich hat das Kochen sicherlich gute 40 Minuten gekostet, aber es hat sich ausgezahlt. Immerhin isst man Curry nicht so oft und das nächste Mal mache ich einfach gleich mehr davon, dann kann man es noch am nächsten Tag essen oder eben einfrieren und für wann anders verwenden.

Wie kocht ihr euer Curry? Und was ist bei euch alles drinnen?

Alles Liebe,
Eure Betti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*