Naked Cake mit Vanille-Kaffee-Swiss Meringue Buttercreme

Ja, mich gibt es tatsächlich noch. :-) Was soll ich sagen, ich habe einfach den Sommer genossen und da ich nebenbei ja auch für Birkengold viel backe, reicht die Zeit für meinen Blog leider einfach nicht immer aus.

ABER dafür gibt es heute eine SENSATION! Ich habe nämlich erst vor Kurzem eine Naked Cake aus drei Stockwerken mit einer Vanille-Kaffee-Swiss Meringue Buttercreme und frischen Blumen gemacht! Für mich standen hier 3 große Herausforderungen an:

  1. meine erste 3-stöckige Torte; wie zum Teufel stapel ich das übereinander ohne das mir alles zusammenfällt oder wegbricht?
  2. eine Buttercreme machen, noch dazu eine schweizer Buttercreme, welche aus aufgeschlagenen Eiweiß besteht. Wie ihr wisst, bin ich kein Buttercreme Fan (finde sie einfach meist zu üppig und noch dazu ist sie mir bisher einfach nie gelungen)
  3. ich habe noch nie eine Naked Cake gemacht und auch wenn man denkt, dass sie ja fast kein Aufwand ist – gerade hier liegt der Fokus auf genaues und sauberes Arbeiten!

Ja, wäre ich nicht Betti, hätte ich mir das wahrscheinlich nicht angetan. Aber wie Betti nun mal so ist, liebt sie Herausforderungen! Noch dazu, weil ich gewusst habe, dass ich damit ganz viel Freude bereiten werde und mich echt schon auf die Reaktion und das Backen an sich gefreut habe!

Wo fangt man also an bei einer Naked Cake? (zur Info: die Torte musste Samstag Abend fertig sein. Neben meinem Job habe ich somit Donnerstag begonnen, wäre sich aber auch ausgegangen, hätte ich erst Freitag gestartet. Ich habe aber gern etwas Vorlaufzeit).

Da ich eine klassische Nusstorte gemacht habe, habe ich mit den Böden backen begonnen.

Nussteig

Zutaten (für 3 Stockwerke 26cm-20cm-15cm):
  • 14 Eier (in Eischnee und Eigelb getrennt)
  • 500g Butter
  • 280g Birken-Staubzucker
  • 200g Birkenzucker
  • 4TL Zimt
  • 40ml Rum
  • 120ml Pflanzenmilch
  • 400g Walnüsse, gerieben
  • 200g Haselnüsse, gerieben
  • 400g Dinkelmehl
  • 2Pkg Backpulver
Zubereitung:
  • WICHTIG! Alle Zutaten sollten zimmerwarm sein!
  • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  • Aus dem Eiweiß und dem Birkenzucker Eischnee schlagen
  • Die Dotter mit der Butter und dem Staubzucker schön schaumig schlagen
  • Dann die Milch und den Rum hinzufügen
  • Dann Zimt, Nüsse und Mehl hinzufügen
  • Zuletzt den Eischnee unterheben und die fertige Masse in mit Butter eingefettete Backformen geben und für ca. 50 Minuten backen
  • Die Böden müssen dann richtig gut auskühlen bevor man sie weiterverarbeitet

Als zweiten Schritt habe ich am nächsten Tag die Swiss Meringue Buttercreme hergestellt und die Tortenböden zurechtgeschnitten und fürs Füllen vorbereitet.

Vanille-Kaffee-Swiss Meringue Buttercreme

Zutaten (fürs Füllen und Bestreichen der gesamten Torte):
  • 12 Eiweiß
  • 480g Birkenzucker
  • 550g weiche Butter
  • 2 Stangen frische Vanille oder Vanillearoma
  • 1-2 Tassen frischen, abgekühlten Espresso
Zubereitung:
  • Das Eiweiß mit dem Zucker in eine hitzefeste Schüssel geben und diese auf einen Topf mit kochendem Wasser stellen.
  • Das Eiweiß mit einem Schneebesen ständig umrühren für min. 8 Minuten. Erst wenn die Zuckerkristalle nicht mehr in der Masse spürbar sind, ist sie lange genug pasteurisiert, sodass alle Keime getötet sind.
  • Dann diese Masse mit einem Mixer solange aufschlagen, bis sie komplett abgekühlt ist (gott sei Dank gibt es Küchenmaschinen! Diese Prozedur kann nämlich bis zu 20 Minuten dauern!)
  • Dann Stückweise die weiche Butter hinzufügen. Bitte nicht schrecken, die Masse fällt dann etwas zusammen. Es kann sein, dass sie auch anfangs überhaupt nicht cremig wird und flockt – hier einfach weiterschlagen und die Geduld nicht aufgeben! Früher oder später passen sich die Temperaturen an und es wird daraus eine leckere, cremige Buttercreme!
  • Dann kann man das Mark der Vanilleschote sowie den Espresso dazugeben und gut umrühren.
  • Die Buttercreme sollte dann im Kühlschrank gelagert werden.
  • Vor der Verwendung sollte man sie ca. 30 Minuten früher aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie wieder streichfähiger wird.

Die Tortenböden habe ich mit einer Tortensäge zurecht geschnitten, da sie so wirklich super schön gerade wurden. Und genau das ist bei einer Naked Cake unheimlich wichtig! Die Böden müssen gerade und halbwegs gleich dick sein!

Am nächsten Tag habe ich dann alles zusammengesetzt. Hierfür habe ich noch ein paar Zutaten verwendet:

  • Preiselbeer und Marillenmarmelade
  • etwas Nusslikör zum Tränken der Böden, damit diese nicht trocken werden
  • Spritzbeutel für den äußeren Rand der Creme
  • Tortenspatel
  • Drehteller
  • Cake Board als Boden
  • Plastik Cake Holder (quasi dickere Strohhalme um die einzelnen Ebenen vorm zusammenfallen zu fixieren und die Torte besser stapeln zu können)

Das Zusammensetzen

  • Fürs Zusammensetzen habe ich ein wenig Buttercreme auf das Cake Board gestrichen und den ersten Tortenboden darauf gesetzt. Dann habe ich den Boden mit etwas Likör getränkt und darauf hin mit Preiselbeermarmelade bestrichen (die nächste Ebene dann mit Marillenmarmelade,..). Dann habe ich etwas Buttercreme in den Spritzbeutel gegeben und damit den Rand der Torte eingedeckt, sodass dieser schön sauber gearbeitet ist. Die Mitte des Bodens habe ich dann einfach mithilfe eines Löffels gefüllt und glatt gestrichen.
  • Nach jeder Ebene (also jeder Torte) habe ich dann 4 kleine Plastikhalme in die Torte gesteckt und so gekürzt, dass sie minimal aus der Torte herausschauen. Diese sind dazu da, damit die Ebene darüber die Torte darunter nicht zu sehr eindrückt.
  • Das Ganze habe ich solange wiederholt bis alle Ebenen übereinander gestapelt waren. Zuletzt habe ich dann noch durch alle drei Ebenen in der Mitte ein großes, hartes Plastikrohr gesteckt um alle Stockwerke miteinander zu verbinden.

Die Naked Cake Verzierung

Die Torte sollte nach dem Füllen auf alle Fälle ca. 2 Stunden runterkühlen. Dann kann man sie mit der Buttercreme einstreichen. Eigentlich macht man das so ziemlich genauso, wie wenn man normalerweise eine Torte einstreicht, nur das man viel weniger Creme verwendet und am Ende mit dem Spatel stark gegen die Torten drückt, sodass man wieder ein wenig von der Creme wegkratzt, sodass die einzelnen Böden wieder zum Vorschein kommen. Hier muss man sich einfach ein wenig spielen – es hört sich leichter an als gemacht!

Ich habe mich dann auch für frische Blumen als Deko entschieden. Diese habe ich am selben Tag der Feier erst gekauft und ca. 5h vor Feierbeginn erst in die Blume gesteckt. Hier muss man definitiv beachten, welche Blumen man verwenden kann – also welche hochgiftig sind und welche nicht. Ich habe mich da einfach im Blumengeschäft beraten lassen und mal eine Auswahl mitgenommen und dann zuhause erst die Blumen etwas gesäubert, zurecht geschnitten und zu einem Bündel zusammengelegt. Habe ich mich dann für eine Blumendeko entschieden, habe ich diese mit Frischhaltefolie unten gut umwickelt und erst so in die Torte gesteckt. Man kann dafür auch so kleine Reagenzröhrchen kaufen, diese hatte ich allerdings nicht zuhause.

Ja und dann war die Torte auch schon fertig!

Sie ist super gut angekommen und hat auch wirklich lecker geschmeckt!

Das war definitiv nicht meine letzte Naked Cake :-)

Habt ihr schon mal eine Naked Cake oder Swiss Meringue Buttercreme gemacht? Wie ist es euch dabei gegangen? Und was macht ihr anders/würdet ihr anders machen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Etwas suchen?