saftiger Karottenkuchen mit Nüssen

Ostern steht vor der Tür und was würde da besser passen als ein Karottenkuchen?

Ich bin ja teilweise für Kuchen mit Gemüse oft zu faul, weil ich das Gemüse nicht reiben mag ;-P

Aber im Endeffekt kann man so perfekt ein wenig Gemüse unter seine Ernährung schummeln und es macht jeden Kuchen supersaftig und lecker, egal ob Karotten oder Zucchinis!

Was ihr braucht (für eine Kastenform):

  • 300g Karotten, gerieben
  • 40g Walnusskerne, gehackt
  • 30g Haselnusskerne, gehackt
  • 5 Eier
  • 120g Birkenzucker
  • Prise Salz
  • Prise Zimt
  • ein wenig Vanillearoma
  • o,5TL geriebenen Ingwer
  • 1TL Backpulver
  • 200ml Pflanzenöl
  • 300g Dinkelvollkornmehl
  • 4EL Zitronensaft
  • 15EL Puderzucker

Wie es geht:

  • Eier und Zucker schaumig schlagen bis eine helle Masse entsteht
  • Dann langsam das Öl hinzufügen
  • In einer Schüssel die trockenen Zutaten miteinander vermengen
  • Die Nüsse klein hacken und zu den trockenen Zutaten dazugeben
  • Die Karotten muss man fein reiben. Diese kann man dann zur Zucker-Ei Masse hinzufügen
  • Dann die flüssigen mit den trockenen Zutaten vermischen. Am besten man siebt die trockenen Zutaten (Mehl und Backpulver) in den Teig, damit keine Klumpen entstehen.
  • Für ein wenig Aroma sorgt die Prise Zimt sowie der frische gerieben Ingwer. Wer möchte kann noch ein wenig Kurkuma hinzufügen oder andere, leckere Gewürze!
  • Den Teig in eine eingefettete Kastenform füllen und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze für gute 50 Minuten backen.
  • Sobald der Kuchen fertig und ausgekühlt ist, kann man ihn mit einer Zitronen-Puderzucker Glasur verzieren.
  • Hierfür den Zitronensaft mit dem Puderzucker vermischen, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Diese kann man dann über den Kuchen gießen!

Schon ist der Kuchen fertig. Wer eine Küchenmaschine hat, kann darin die Karotten reiben – dann geht das ganze noch viel schneller und ist auch nicht so anstrengend ;)

Man kann die Zitronen-Puderzuckerglasur natürlich auch mit einer Schokoladenglasur ersetzen oder gänzlich weglassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Etwas suchen?